Auch Mario Gomez will ihn erhalten

Spiel, Satz, Aus? Kampf um Tivoli-Tennisplatz

+
Auch Mario Gomez kämpft für den Erhalt.

München - Dem traditionsreichen Tivoli-Trainingsplatz zwischen Eisbach und Englischem Garten droht das Aus. Auch Tommy Haas und Mario Gomez kämpfen für den Erhalt.

Das Wilhelmsgymnasium an der Maximilianstraße muss saniert werden.

Pauken oder Aufschlagen? Die Tennis-Anlage am Tivoli nahe des Englischen Gartens soll platt gemacht werden, damit die Stadt dort Schulcontainer aufstellen kann. Grund: Das Wilhelmsgymnasium an der Maximilianstraße soll saniert werden, und die Schüler müssen während der sechsjährigen Umbauzeit in Schulcontainer. Und die sollen ausgerechnet da hinkommen, wo derzeit im Tivoli Tennispark die Rackets geschwungen werden. Die Freizeitsportler proben jetzt den Aufstand gegen die Stadt!

„Wir können nicht nachvollziehen, wieso nur auf diesem Grundstück die Schulcontainer aufgestellt werden können“, sagt etwa Rechtsanwalt Enzio Rességuier de Miremont (38). Über 20 Alternativ-Standorte habe die Stadt zur Verfügung gehabt.

Die Stadt hat dem Pächter den Vertrag für die Anlage zum Herbst bereits gekündigt. „Dabei liegt das Grundstück im Landschaftsschutzgebiet und im Außenbereich, wo gar nicht gebaut werden darf“, so Hausfrau Kristine Brückner (38). Die Ärztin Anja Theisen (45) meint: „Wenn dort jetzt ein periodischer Bau aufgestellt wird, ist das ein Präzedenzfall für alle anderen Grundstücke im Außenbereich.“

Die Tennis-Freunde haben drei Alternativ-standorte vorgeschlagen, an denen man die Schulcontainer aufstellen könne: Die Pionierwiese zwischen Isar und Ifflandstraße, den Hirschanger im Englischen Garten sowie eine Grünfläche an der Ernst-Reuter-Straße (Steinhausen).

Die Stadt will aber das Schicksal des Tivoli Tennis am kommenden Mittwoch im Schul- und Sportausschuss beschließen. Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) zeigt wenig Bereitschaft, den Tennisfreunden entgegenzukommen: „In solchen Angelegenheiten wird es nie funktionieren, dass alle Menschen zufrieden sind.“ Die Rathaus-Grünen hingegen wollen die Entscheidung vertagen. Stadträtin Sabine Krieger: „Wir wollen, dass erst bewiesen wird, dass es am Hirschanger nicht geht.“

Johannes Welte

Sie kämpfen für ihren Platz

Der Rechtsanwalt Peter Steck, die Ärztin Anja Theisen, die Mutter und Hausfrau Kristina Brückner sowie Rechtsanwalt Enzio Rességuier de Miremont nutzen die Tennisanlage Tivoli in ihrer Freizeit und wollen verhindern, dass dort die Schulcontainer aufgestellt werden. Sie haben drei Ersatzstandorte vorgeschlagen, wo man die Schulcontainer ebenfalls aufstellen könnte. Im Internet haben schon über 1800 Münchner für den Erhalt des Tennisplatzes unterschrieben – auf der Liste stehen Tennis-As Tommy Haas und Fußballprofi Mario Gomez.

Weitere Infos unter: http://rettet-das-tivoli.de

Der Tennisplatz

Seit 90 Jahren wird auf dem Platz zwischen Eisbach und Englischem Garten Tennis gespielt. Die Anlage ist privat und wird von Tennis-Lehrer Alexandros Chatzistamou betrieben. Zur Tennisanlage gehört auch ein Café-Restaurant. Der nördliche Teil des Grundstückes gehört der Landeshauptstadt München, der südliche Teil der HypoVereinsbank. Die Stadt will ihren Teil nun für das Aufstellen einer Containerschule nutzen, um dort während des Umbaus des Wilhelmsgymnasiums die Klassenzimmer unterzubringen.

Diese Münchner Läden müssen Sie gesehen haben

Ein Stück München in seiner ganzen Vielfalt – das sind die Traditionsgeschäfte, die das neue Buch "111 Geschäfte in München, die man erlebt haben muss" vorstellt. Neben kleinen Anekdoten zur Geschichte der Läden wird auch amüsant von den Inhabern erzählt. Hier sind kleine Secondhand-Läden ebenso wie Mode-, Schmuck- oder Teegeschäfte versammelt. Die 111 Läden sind alles – nur nicht langweilig oder gewöhnlich. Sechs davon stellen wir Ihnen hier vor. (Erschienen bei Emons, 237 Seiten, 14,95 Euro.) Ramona Anner © 
Männerträume: Das ist ein Laden für echte Männer: Gasoline Alley. Inhaber Burkhard Pflug bietet hier alles an, was Männerherzen höherschlagen lässt. Seefahrt, Kleinmaschinen-Fliegerei und Motorräder – fünf restaurierte Maschinen stehen mitten im Shop – sind die Hauptthemen des Ladens. Die Raritäten sind zum Teil 100 Jahre alt. Gasoline Alley in der Corneliusstraße 5 hat dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr geöffnet, Telefon 260 31 00. © 
Schuhe für den Papst: Hier hat schon der einstige Papst Benedikt XVI. seine Schuhe gekauft: beim Schuh-Bertl. © 
Seit 1989 näht der Schuster in seiner winzigen Werkstadt im Glockenbachviertel von Hand feinste Lederschuhe für Herren und Damen. Außerdem hat er Lederhosen, Gürtel und Taschen im Angebot. Der Laden in der Kohlstraße 3 hat dienstags bis freitags von 11 bis 20 Uhr, samstags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Telefon: 29 71 62. © 
Pfeifen mit Tradition: Schon in der vierten Generation führt Inhaber Georg Huber das 1863 eröffnete Traditionsgeschäft Pfeifen Huber. Der Pfeifentabak stammt aus den besten Anbaugebieten der Welt und wird durch 64 exklusive Huber-Spezialmischungen ergänzt. In einem begehbaren Klimaraum lagern edle Zigarren aus aller Welt. Der Laden im Tal 22 hat montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Telefon: 24 23 51 70. © 
Schick für untendrunter: Ob sinnlich, sanft oder sportlich – hier kauft der Münchner seit weit über 100 Jahren ein: Im 19. Jahrhundert lieferte Firmengründer ­Bruno Lewandowski seine edle ­Unterwäsche an den Hofadel. ­Heute ist hier das Reich von Ladenchefin Adeline Dilz. Das Geschäft in der Sendlinger Straße 62 hat montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Telefon 26 58 39. © 
Schönheit aus Porzellan: Liebevoll gestaltet und in echter Handarbeit hergestellt werden die Kunstwerke in der Porzellan ­Manufaktur Nymphenburg. Sie liegt samt dazugehörigem Geschäft im Nördlichen Schlossrondel 8. Die Manufaktur ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, der Laden von 10 bis 18.30 Uhr und zusätzlich samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Telefon 179 19 70. © 
Süße Versuchungen: Locker, lecker, leicht – das sind sie, die verführerischen Köstlichkeiten, die man in der Zimtschneckenfabrik in Obergiesing kaufen kann. © 
In dem Laden, den Thomas Zwink mit seiner Ehefrau betreibt, backt Konditorin Miriam Raab immer frisch und ohne Zusätze – natürlich nicht nur Zimtschnecken. Das Geschäft in der Chiemgau­straße 81 hat dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, Telefon 0160/158 68 53. © 

Auch interessant

Kommentare