Stadtrat gibt grünes Licht

Nach hitziger Debatte: So soll die Sanierung des Viktualienmarkts ablaufen

Der Stadtrat hat grünes Licht für die vom Kommunalreferat vorgeschlagene Sanierung des Viktualienmarkts gegeben.

München - Besonders von den Arbeiten betroffen sein werden zwei Bereiche des Marktes: die Abteilung zwei vorm „Pschorr“ und die Abteilung sechs zwischen Westenrieder- und Frauenstraße.

In Abteilung zweiverschwinden alle mobilen Standl. Sie finden vorübergehend Platz in der Abteilung eins entlang dem Biergarten. In Abteilung sechs bleiben die vier Bestandsgebäude an der Verlängerung der Reichenbachstraße bestehen, die zeltartigen Standl müssen während der Bauphase eventuell an einen Interimsstandort verlegt werden, die Kuttlerhalle soll kernsaniert werden.

Vorangegangen war eine hitzige Diskussion, viele Händler hatten um ihre Existenz gefürchtet. Das jetzige Konzept zur Marktsanierung sieht den weitgehenden Erhalt der pittoresken Marktstandl vor. Die aus der Nachkriegszeit stammenden Buden in Holzständerbauweise unter Walmdächern sollen abschnittsweise – und je nach individuellem Sanierungsbedarf – ertüchtigt werden.

„Unvergleichliche Herausforderung“

Kommunalreferent Axel Markwardt beschreibt die Schwierigkeit bei der Sanierung des Viktualienmarkts so: „Es ist eine – auch in meiner langen Laufbahn – unvergleichliche Herausforderung gewesen, für den Viktualienmarkt die nötige bauliche und technische Frischzellenkur zu finden, dabei aber mit seinem besonderen Charme und Charakter besonders nach dem Motto ‚Behutsam. Sanft. Liebevoll‘ umzugehen.“ Er ist zuversichtlich, dass das nun vom Stadtrat beschlossene Konzept diesen Spagat schaffe. Am Ende seiner Amtszeit konnte Markwardt so noch eine wichtige Baustelle in seinem Referat erledigen. „Ich kann also beruhigt den Staffelstab übergeben. Denn ich weiß jetzt, dass die Stadt den Markt auf den aktuellsten Stand der Technik bringt“, sagt der Kommunalreferent, der im August von Kristina Frank (CSU) abgelöst wird. Die künftige Referentin verspricht: „Wir wollen die Händler intensiv in den Planungs- und Bauprozess einbinden und auch die Öffentlichkeit transparent an unseren Planungen teilhaben lassen.“

Die Umsetzung des Plans soll frühestens ab 2021 in mehreren kleinen Schritten erfolgen. Es beginnt mit den beiden Unterkellerungen und der Errichtung mehrerer fester Gebäude, die dann als „Wechselquartiere“ dienen.

Lesen Sie auch: Diese Neuerung könnte Viktualienmarkt-Besucher verzücken

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.