Israelische Gemeinde lädt ein

Synagoge am St.-Jakobs-Platz feiert 10. Geburtstag - das wird geboten

+
Die Synagoge am St.-Jakobs-Platz.

Alles Gute zum Geburtstag, liebe israelische Kultusgemeinde. Seit zehn Jahren gibt es die Ohel-Jakob-Synagoge am St.-Jakobs-Platz. Das wird am 2. Juli alles geboten.

München - Es gibt etwas zu feiern: Die Ohel-Jakob-Synagoge am St.-Jakobs-Platz wird zehn Jahre alt. Damals zogen sowohl das Israelitische Gemeindezentrum als auch das Jüdische Museum München nahe zum Sendlinger Tor.

Deshalb findet am Sonntag, den 2. Juli eine kleine Feier statt. Zwischen 12 und 19 Uhr unterhalten verschiedene Veranstalter die Leute. Musik, Tanz und Aktionen für die ganze Familie werden vom Jakobs- bis zum Sebastiansplatz ausgerichtet.

Verschiedenes Angebot zum 10. Geburtstag

Neben dem 10. Geburtstag soll mit dem Bürgerfest auch das friedvolle und fröhliche Miteinander gefeiert werden. Das Jüdische Museum München bietet von 10 Uhr bis 19 Uhr freien Eintritt in die Dauerausstellung „Stimmen_Orte_Zeiten“ sowie in die Wechselausstellung „Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport“ an. Ab 11 Uhr werden öffentliche Rundgänge angeboten, ein freies Tischtennisspiel vor dem Museum und ein Bücherflohmarkt.

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Charlotte Knobloch und Münchens OB Dieter Reiter eröffnen das Fest nach dem Auftritt des Veteranenchors „Druschba-Chawerut-Freundschaft“ mit einer kleinen Rede.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.