Sieben Tonnen schwer

Spektakulärer Austausch: Hier wird die Turmglocke des Alten Peter ausgebaut

+
Raus damit: Roland Maurer (l.) und Andreas Hlavacek posieren mit dem Jubliäumsstück im Turmhaus des Alten Peter.

Die große Turmglocke vom Alten Peter wird aufwendig restauriert. Der Ausbau des sieben Tonnen schweren Ungetüms geht jedoch nicht ohne Schikanen vonstatten.

München - Sieben Tonnen Gewicht, 2,20 Durchmesser, zwei Meter hoch - allein die Zahlen zeigen, so eine Glocke ist ein Riesending. Dementsprechend schwierig ist auch ihr Austausch. Das wurde am Mittwochabend auch schnell in der Pfarrkirche St. Peter klar. Zumal auch noch Föhnwind mit Stärken bis 5 den Marsch dazu blies. Eine Zitterpartie in schwindelnder Höhe - für Glockenbauer Roland Maurer, einen Spezialisten aus Österreich und Andreas Hlavacek, den zuständigen Architekten und Bauleiter.

Lesen Sie auch: Darum gehen die Uhren an den Münchner Kirchen so unterschiedlich

Bis Mittwoch war die Jubiläumsglocke, die 1958 zur 800-Jahr-Feier-München das Geläut verstärkte, in mühsamen Acht-Stunden-Schichten rund die Hälfte ihres Wegs nach unten gehievt und schließlich in 40 Metern Höhe zwischengelagert worden. Am späten Mittwochabend startete per Spezialkran dann die heikle Restreise.

Übrigens, in der defekten Glocke, einer der tontiefsten in Bayern, steht noch eine weitere, sehr alte Glocke, die etwa aus dem Jahr 1300 stammen soll. Auch sie soll zur Überprüfung ins Glockenschweißwerk gebracht werden.

WdP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diesem bekannten Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Diesem bekannten Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab

Kommentare