Großer tz-Stadtteil-Check: Note 2,45

Altstadt-Lehel: Das Herz Münchens

+
Der Viktualienmarkt wird auch heuer wieder leuchten.

München - In einer Serie stellt die tz die Ergebnisse des großen Stadtteil-Checks vor. Diesmal sind wir in der Altstadt und im Lehel. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,45.

Wo wohnen die glücklichsten Münchner? Wie beurteilen die Bürger das Angebot für Kultur, Kinder und Senioren? Wie sauber finden sie ihr Viertel – und wie sicher fühlen sie sich dort? Die tz wollte dies und noch viel mehr im größten Stadtteilcheck Münchens wissen. 7000 Leser haben daran teilgenommen und Noten in 23 Kategorien vergeben. Ausgewertet hat sie der Lehrstuhl für Humangeographie und Geoinformatik an der Uni Augsburg. Die Studenten haben ihre Ergebnisse dann auch in den einzelnen Vierteln bei Recherchen und Umfragen in der Praxis überprüft. In einer Serie für alle 25 Stadtviertel stellt die tz jetzt die Ergebnisse vor. Heute sind wir unterwegs im herz der Stadt – in der Altstadt und im Lehel. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote von 2,45.

Altstadt-Lehel

Fläche in Hektar: 318,85

Einwohnerzahl: 20 048

Anteil der Kinder (unter 15 Jahre):

1879

Anteil der Senioren: 3333

Gründungsjahr: 1158 Altstadt, 1314 Lehel

Jahr der Eingemeindung nach München: 1724 Lehel

Grünfläche in Hektar: 683,38

Anzahl der Krippenplätze: 285

Anzahl der Kindergartenplätze: 677

Anzahl der Schulen: 10

Die glücklichsten Münchner leben in Altstadt-Lehel. 1,80 als Glücks-Note: Das ist der Spitzenwert. Auch in der Gesamtnote schneidet das Viertel gut ab: 2,45 über alle Kategorien gerechnet – Platz vier. Unter anderem liegen die Altstadt und das Lehel in Sachen Nachbarschaft, Kulturangebot, Freizeitangebot und Sicherheit ganz vorn. Außerdem gab’s bei Schulen, Seniorenangebot und Sauberkeit Platz zwei, bei der Verkehrsanbindung und der Lebensqualität Platz drei. Das macht sich bei den Kosten bemerkbar: vorletzter Platz bei Mietkosten und Immobilienpreisen. Besonders schlecht abgeschnitten hat der Stadtteil bei Kinderbeutreuung und Vereinsleben – hier ist Altstadt-Lehel sogar das Schlusslicht.

Auf der anderen Seite auch logisch – schließlich ist die Altstadt ja weniger ein Wohn- als ein Geschäftsviertel. Mit Kaufhäusern, mit traditionsreichen Geschäften, mit der Fußgängerzone, mit dem Rathaus und mit dem Viktualienmarkt. Das alles zusammen: Es ist das Herz der Stadt.

Oft unterwegs ist hier Clowness (also weiblicher Clown) Kirstie Handel (33). Sie findet: Mit ihrer Arbeit trägst sie zum Glück im Viertel bei. Denn: „Wer lacht, der ist glücklich.“ Vor allem im Lehel tritt sie immer wieder auf, wird oft für Veranstaltungen gebucht.

Neben solchen Lachern bieten die Altstadt und das Lehel viele weitere Glücksbausteine: Die meisten Bewohner haben genug Geld, es gibt wenig Arbeitslose, die kulturelle Vielfalt übertrifft die anderer Stadtteile bei Weitem. Und, auch wichtig: Gut und gesund essen gehört zum Glück dazu. Da wären wir dann wieder beim Viktualienmarkt …

Ich halte es hier gut aus

Ich lebe seit 78 Jahren im gleichen Haus in der Altstadt. Das hat sich einfach so ergeben: Ich bin hier hängen geblieben. Nachts ist es angenehm ruhig - und so werde ich es weiter gut hier -aushalten. Leider werden es immer mehr Menschen im Stadtteil und ich bin mehr der Einzelgänger.

Hubertus Müller (78), Rentner

Mein Stadtteil-Tipp: Die altehrwürdige -Asamkirche in der Sendlinger Straße

Ich mag die schönen Häuser

Ich liebe dieses alte Viertel, in dem ich sei 51 Jahren lebe. Trotz der Nähe zur Innenstadt ist es ruhig, für manche sogar zu verschlafen. Ich fühle mich in Altstadt-Lehel geborgen und mag die schönen Häuser. Die hohen Mieten und das Aussterben kleiner Geschäfte und Werkstätten sind aber ein Problem.

Elfriede Manz (79), Besitzerin des kleinen Kaufhauses

Mein Stadtteil-Tipp: Die verschiedenen Museen, vor -allem das Bayerische National- und Völkerkundemuseum

Ganz eigenes Ambiente …

Die Architektur und die Leute machen das charakteristische Ambiente der Altstadt aus. Besonders gefallen mir hier die vielen Brunnen und historischen Gebäude, wie das von Herrenbekleidung Hillenbrand am Rindermarkt. Meine Befürchtung ist, dass durch die Moderne die Originalität Münchens verloren geht.

Rudolf Kapfhammer (47), Einzelhandelskaufmann

Mein Stadtteil-Tipp: Natürlich der Viktualienmarkt und das urige Weiße Bräu-haus. Beide Besuche lassen sich leicht verbinden

Ruhe in der Stadt

Ich bin hier geboren und bleibe aufgrund der familiären Atmosphäre im Stadtteil wohnen. Unser Lehel ist schon etwas Besonderes: Wir sind hier mitten in der Stadt und trotzdem ist es total ruhig und gemütlich. Außerdem sind die Häuser hier sehr schön. Probleme sehe ich in unserem Viertel keine.

Alex Kostendt (22), Student

Mein Stadtteil-Tipp: Das lauschige Wirtshaus Tattenbach und die neoromanische Pfarrkirche St. Anna

Termine:

26.11.2013 Der Untergang des Hauses Usher nach Edgar Allan Poe. Residenztheater/Marstall am Marstallplatz 4, Beginn 20 Uhr

29.11.2013 Ethnologischer Salon: Die zufällige und notwendige Beziehung von Science Fiction und Ethnologie. Völkerkundemuseum, Maximilianstraße 42, Beginn um 19 Uhr, Einlass 18 Uhr.

Bis 31.01.2014 Spenzer oder Schalk? Festtagstrachten des 19. Jahrhunderts. Ausstellung im Bayerischen Nationalmuseum, Prinzregentenstraße 3, geöffnet von Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Donnerstag 10 bis 20 Uhr.

25.11. bis 24.12.2013 Christkindlmarkt rund um den Marienplatz. Offizielle Eröffnung am 25.11. um 17 Uhr, danach Montag bis Samstag von 10 bis 21 Uhr, Sonntag von 10 bis 20 Uhr und am 24.12. von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Die bisherigen Teile:

Untergiesing-Harlaching: Wo der Fußball wohnt

Milbertshofen-Am Hart: Licht und Schatten

Laim: Münchens grüner Garten

Berg am Laim: Das Schlusslicht

Moosach: Die Idylle in der Großstadt

Au-Haidhausen: Das Dorf im Zentrum

Trudering-Riem: Mix aus Stadt und Land

Schwabing-West: Besser ist's nirgends

Pasing-Obermenzing: Tradition trifft Moderne

Ramersdorf-Perlach: Besser als der Ruf

Neuhausen-Nymphenburg: Paradies für Jung & Alt

Bogenhausen: Sauber, sicher, schick

Sendling: Günstig und gemütlich

Ludwigvorstadt-Isarvorstadt: Wo der Luxus wohnt

Ein Spaziergang durch die Maxvorstadt

Die Maxvorstadt gehört zu den größten Stadtbezirken in München. Fälschlicherweise wird ein großer Teil der zwischen 1805 und 1810 vom ersten bayerischen König Maximilian I. als Stadterweiterung angelegten Maxvorstadt oft für Schwabing gehalten. Übrigens ist die Maxvorstadt mit einem Durchschnittsalter von 38,7 Jahren der jüngste Münchner Stadtteil. © google maps
Doch Odeonsplatz, Schellingstraße und das Siegestor gehören zur Maxvorstadt. Wir nehmen Sie mit auf eine Rundreise durch den schönen Münchner Stadtteil. © gs
Was viele nicht wissen: Die parallel zum Englischen Garten verlaufende Königinstraße mit der medizinischen Kleintierklinik an der Veterinärstraße ist der östlichste Teil der Maxvorstadt. © gs
Das nördliche Ende markiert die gesamte Georgenstraße. © gs
Westliches Ende der Maxvorstadt ist das Marsfeld, hier der Blick auf die Arnulfstraße in Richtung Innenstadt. © gs
Im Süden grenzt der Alte Botanische Garten die Maxvorstadt von der Isarvorstadt ab. © Kurzendörfer
Die Feldherrnhalle - eines der bedeutendsten Bauwerke in der Maxvorstadt. Sie wurde 1841 bis 1844 durch den großen Architekten Friedrich von Gärtner im Auftrag von König Ludwig I. nach dem Vorbild der Loggia dei Lanzi in Florenz erbaut. © gs
Zuvor stand auf diesem Platz das "Schwabinger" Tor als eines der fünf Münchner Stadttore. Das Tor wurde im Zuge der Arbeiten an der Feldherrnhalle abgerissen. © gs
Einer der beiden Löwen in der Feldherrnhalle ist einer Überlieferung nach bayerischen, der andere preußischen Ursprungs. Unterscheiden soll man die beiden Löwen deshalb, weil der preußische Löwe das Maul offen hat. Das soll eine grantige Anspielung auf die Gesprächigkeit der norddeutschen "Schnacker" sein ... © gs
Politisch und historisch betrachtet war die Feldherrnhalle Schauplatz denkwürdiger Geschehnisse. So endete hier beispielsweise der Hitlerputsch im Jahre 1923. Im Jahr 1962 hielt der französische Ministerpräsident Charles de Gaulle hier eine Rede, die einen großen Anteil an der Annäherung zwischen Deutschland und Frankreich hatte. In der jüngeren Vergangenheit fanden hier die beeindruckenden Feierlichkeiten zur 850-Jahr-Feier der Stadt München im Jahr 2008 statt. © gs
In unmittelbarer Nachbarschaft der Feldherrnhalle befindet sich die Theatinerkirche mit ihrem berühmten ockerfarbenen Anstrich. Eigentlich heißt die katholische Stiftskirche St. Kajetan. © gs
Die Kirche gehört zu den ältesten Gebäuden Münchens: Sie wurde 1675 eingeweiht. © gs
Das Siegstor trennt die Ludwig- von der Leopoldstraße. Es wurde zwischen 1843 und 1852 von Friedrich von Gärtner errichtet. Die Inschrift "Dem Sieg geweiht, vom Krieg zerstört, zum Frieden mahnend" wurde hinzugefügt, als das im Krieg schwer beschädigte Siegestor vereinfacht wieder aufgebaut wurde. © gs
Die Ludwigsstraße wurde einst als Prachtstraße angelegt - heute wird der Boulevard vom Straßenverkehr dominiert. © gs
Prachtvolle Gebäude wie die Bayerische Staatsbibliothek findet man an der Ludwigstraße zuhauf. © gs
Die Ludwigskirche wurde von König Ludwig I. in erster Linie deshalb geplant, um an den Beginn der damaligen Löwenstraße (heute Schellingstraße) einen prachtvollen Monumentalbau zu platzieren. Nach über 15-jähriger Bauzeit mit zahlreichen Ärgernissen, Baustopps und persönlichen Eitelkeiten wurde die Kirche 1844 endlich eingeweiht. © gs
Rückansicht der Türme der Ludwigskirche - betrachtet aus einem Innenhof in der Königinstraße. © gs
Obwohl im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, beschlagnahmte die US-amerikanische Besatzungsmacht das Gebäude 1945 und machte die Ludwigskirche bis 1949 zur Garnisionskirche. © gs
Ein Blick in die Schellingstraße in Westrichtung. Im vorderen Teil bilden Gebäude der LMU den Schwerpunkt der Szenerie. Erst weiter hinten folgt die Schellingstraße als Wohngebiet. © gs
Die erste Seitenstraße der Schellingstraße ist die Amaliensraße. Geschäfte für Uni-Bedarf sowie Bücherläden reihen sich hier aneinander. © gs
Hier zu sehen: die Rückseite des Hauptgebäudes der LMU München. © gs
Im Bürgerbüro an der Schellingstraße/Türkenstraße werden teilweise Second-Hand-Klamotten verkauft (r.), teilweise wird Stadtteilpolitik gemacht. © gs
Kult in der Türkenstraße: Der Alte Simpl. Die Kneipe war im frühen 20. Jahrhundert Szenetreff der sogenannten "Schwabinger Bohème". Stammgäste in der von Kathi Kobus geführten Kneipe waren Künstler wie Joachim Ringelnatz, Karl Valentin oder Ludwig Thomas. Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, die Kneipe in den 50er Jahren wieder aufgebaut. © gs
Hinterhofatmosphäre ... © gs
... in der Türkenstraße. © gs
Wie ein hohler Zahn wirkt diese Baulücke in der Schellingstraße. München verändert auch hier permanent sein Gesicht. © gs
Auch kult: Der Schellingsalon in der Schellingstraße/Ecke Barerstraße. Die Gaststätte kann auf eine 125-jährige Tradition zurückblicken und wurde glücklicherweise im Krieg von schwerwiegenden Schäden verschont. Anfang des 20. Jahrhunderts fand hier so mancher Leichenschmaus statt, nachdem im nahegelegenen Alten Nordfriedhof beerdigt wurde.  © gs
Noch eine Gaststätte mit Tradition: Die Osteria Italiana war das erste italienische Restaurant in München. Ein dunkles Kapitel der Gaststättengeschichte: Ein gewisser Adolf Hitler nannte die Osteria (damals Osteria Bavaria) in den 20er-Jahren sein Lieblingsrestaurant. © gs
1952/53 errichtete der Architekt Sep Ruf im Auftrag des Vereins zur Behebung der Wohnungsnot das Wohnhaus Theresienstraße 46-48 an der Ecke zur Türkenstraße. Es war das erste "Glashaus" Münchens. © gs
Die Statue von Kurfürst Maximilian von Bayern auf dem Wittelsbacherplatz. © gs
Ebenfalls ein bedeutendes Areal der Maxvorstadt ist der Alte Nördliche Friedhof zwischen Arcis-, Adalbert, Barer- und Tengstraße. © gs
Die Josephskirche am nördlichen Ende der Augustenstraße/Josephsplatz. © gs
Der Pfarrer von St. Ludwig fürchtete gegen Ende des 19. Jahrhunderts größere seelsorgerische Lücken in den immer dichter besiedelten Neubaugebieten im Nordwesten Münchens und regte 1895 den Bau einer Kirche an. 1902 wurde St. Joseph eingeweiht. © gs
Zwei Sprengbomben machten die Kirche 1944 dem Erdboden gleich, nur der 63 Meter hohe Turm überstand das Bombardement. Mit dem Wiederaufbau ließ man sich Zeit, da der Wohnungsbau an allererster Stelle stand. So diente zunächst eine Holzbaracke als Kirche. 1952 wurde das Gebäude dann wieder eingeweiht. © gs
Da St. Joseph weite Teile Schwabings mitbetreut, gilt die Kirche heute irrtümlicherweise als Schwabinger Pfarrei. © gs
1826 wurde, durch König Ludwig I. initiiert und Architekt Leo von Klenze verwirklicht, der Grundstein zum Bau der Alten Pinakothek gelegt. Die Bauarbeiten dauerten zehn Jahre und förderten ein Gebäude zutage, das die Welt vorher so noch nicht gesehen hatte. © gs
Zumindest von den Ausmaßen her hatte es ein solch mächtiges Museumsgebäude vorher noch nicht gegeben. Damit das Gebäude richtig wirken konnte, baute man es nicht, wie ursprünglich geplant, an die ohnehin schon mit Prachtbauten gesäumte Ludwigstraße. Vielmehr entschied man sich für das freie Feld nahe der Türkenkaserne. © gs
Das Museum entwickelte sich schnell zum Publikumsmagneten - und schon damals war die grüne Freifläche vor dem Gebäude ein beliebter Ausflugsort, um zu picknicken. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude teilweise zerstört - der komplette Wiederaufbau war 1957 beendet. © gs
An der Türkenstraße steht das letzte Überbleibsel der der einst prächtigen Türkenkaserne: Das Türkentor. Direkt daneben hat seit 2009 das Museum Brandhorst seine Heimat. © dpa
Die Pinakothek der Moderne an der Barer Straße wurde 2002 eröffnet. © gs
Das Kunstareal München wird durch die Neue Pinakothek vervollständigt.  © Schlaf
Der Obelisk am Karolinenplatz. Das 29 Meter hohe Kunstwerk, das überwiegend aus eingeschmolzenen Bronzegeschützen türkischer Kriegsschiffe gefertigt wurde, wurde 1833 als Ehrenmal für die bei Napoleons Russlandfeldzug gefallenen Soldaten der Bayerischen Armee errichtet. © gs
Der Blick vom Karolinenplatz in Richtung Theatinerkirche. © gs
Der Blick auf die Frauenkirche. Der Karolinenplatz ist übrigens der erste Platz in München, der das Motiv des Strahlenplatzes aufgreift. © gs
Hier der Blick in Richtung Königsplatz. Am Karolinenplatz sind heute unter anderem das Amerikahaus, die Zentrale der Staatlichen Lotterieverwaltung in Bayern sowie der Bayerische Sparkassenverband angesiedelt. © gs
Um diese Straße gab es in den vergangenen Jahren viele Debatten und Auseinandersetzungen. Von 1957 bis 2008 hieß die Straße Meiserstraße, nach dem bayerischen Landesbischof Hans Meiser. Nachdem aber bekannt wurde, dass Meiser antisemitische Aussagen gemacht hatte, entschied der Stadtrat 2007, die Straße umzubennennen. Die Umbenennung verzögerte sich jedoch, da ein Verwandter von Meiser gegen die Umbenennung klagte. In zweiter Instanz entschied das Bayr. Verwaltungsgericht am 2. März 2010, dass die Umbenennung gestattet ist. © gs
Der Königsplatz ist einer der geschichtsträchtigsten Plätze Münchens. Konzipiert wurde der Ort vom Architekten Karl von Fischer zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Klassische Strenge sollte in lebendiges Grün eingebettet werden und den städtebaulichen Vorstellungen König Ludwigs I. entsprechen. © gs
Leo von Klenze führte die Arbeiten am Königsplatz auf Wunsch von Ludwig I. weiter. Die auf griechischen Einflüssen basierende Architektur rund um den Königsplatz ist eng mit dem Schicksal von Otto Friedrich Ludwig von Wittelsbach, dem Sohn Ludwig I. verbunden. Otto betrat 1832 den griechischen Thron - der Königsplatz sollte ein Zeichen der Verbundenheit zwischen Bayern und Griechenland sein. © gs
Die Glyptothek (im Bild), die Propyläen (nächstes Bild) und das Gebäude, in dem heute die Staatliche Antikensammlung beherbergt ist, zeugen von griechischem Einfluss. © gs
1862 waren die Propyläen fertiggestellt. Während des dritten Reichs pflasterten die Nazis den Königsplatz mit 20.000 Granitplatten. Fortan fanden hier Dutzende Aufmärsche und Kundgebungen statt, auch die Bücherverbrennung im Jahr 1933. © gs
Der ehemalige Führerbau an der Arcisstraße beherbergt heute die Hochschule für Musik und Theater München. Hier wurde 1938 das Münchner Abkommen unterzeichnet. © gs
Im Vordergrund ist einer der Sockel der beiden ehemaligen "Ehrentempel" zu sehen. Hier wurden im Dritten Reich die Särge der beim Hitler-Putsch 1923 umgekommenen Nazis aufbewahrt. Nach dem Krieg sprengten die Amerikaner die Ehrentempel, ließen die Sockel aber als Mahnmal der Erinnerung stehen. © gs
Direkt neben einem der ehemaligen Ehrentempel an der Brienner Straße soll das lange geplante NS-Dokumentationszentrum entstehen. Übrigens genau auf dem Grundstück, auf dem während des Dritten Reichs das "Braune Haus" stand. © gs
Jetzt sind wir in der Augustenstraße angekommen, wo auch eine ganz besondere Hinterhof-Atmosphäre herrscht. © gs
Hier trifft ganz Altes ... © gs
... auf Nachkriegs-Moderne. © gs
Insgesamt ergibt sich ein für München typisches Bild: Ein Gemisch aus Altem und Neuem. © gs
Eine der schönsten Straßen Münchens ist die Richard-Wagner-Straße. Die Straße hinter dem Lenbachhaus wirkt noch heute wie eine im guten Sinne altmodische Theaterkulisse. © gs
Hier gibt es Erker, Dachgauben, verspieltes Fachwerk, romanisch anmutende Fassadenfiguren, eine versetzte Straßenführung - alles, was das Architektenherz begehrt. © gs
Im Haus Nummer 27 lebte Fritz Gerlich, Journalist und Widerstandskämpfer im Dritten Reich. Eine Gedenktafel erinnert an den von den Nazis ermordeten Gerlich. © gs
Einen krassen Kontrast gibt es, wenn man von der Richard-Wagner-Straße in Richtung Gabelsberger Straße läuft. Schrilles Nachkriegsgrün dominiert hier die Szenerie. © gs
Auch der Stiglmaierplatz mit dem Löwenbräu-Keller gehört zur Maxvorstadt. © gs
Der Platz durchlebte in den vergangenen Jahrzehnten viele Wandlungen. Verkehrstechnisch ist der Stiglmaierplatz ein wichtiger Knotenpunkt in München. © gs
St. Benno an der Grenze zu Neuhausen. Das Gotteshaus wurde 1895 eingeweiht und nach den Zerstörungen des 2. Weltkriegs originalgetreu wieder aufgebaut. © gs
Ein wesentliches Merkmal der Maxvorstadt ist das Gelände des Bayerischen Rundfunks zwischen Arnulf-, Seidl- und Marsstraße. © gs
Auf diesem Gelände stand früher das Verkehrsministerium, aus dem Mitte der 20er-Jahre die ersten Radiosendungen übertragen wurden. © gs
Hiermit beenden wir unseren Spaziergang durch die Maxvorstadt. Die Fotostrecke hätte noch wesentlich umfangreicher sein können, denn der Stadtteil hat noch viel mehr zu bieten. Aus Platzgründen beschränken wir uns aber auf diese Auswahl. Wer mehr über die Maxvorstadt erfahren will, dem sei das im Hirschkäfer-Verlag erschienene Buch "Maxvorstadt - Die unbekannte Schöne" empfohlen. Hier finden sich auf über 200 Seiten zahlreiche Informationen und Bilder über die Geschichte des Viertels. © google maps

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.