29-Jähriger stellt sich

Nach brutalem Angriff am Stachus: Polizei bekommt zahlreiche Hinweise - und nimmt Mann fest

Messerstecher vom Stachus
+
Mit diesen Bildern suchte die Polizei nach dem zunächst unbekannten Täter.

Erfolgreiches Ende einer Öffentlichkeitsfahndung: Nach einer brutalen Tat am Stachus hat die Polizei einen 29-jährigen Mann festgenommen.

Update vom 15. September, 15.20 Uhr: Mehrmals hatte ein zunächst unbekannter Mann am Stachus auf einen 23-Jährigen eingestochen. Das Amtsgericht München hatte infolgedessen eine Öffentlichkeitsfahndung angeordnet (siehe Ursprungsmeldung).

Umgehend gingen zahlreiche Hinweise bei der Münchner Mordkommission ein. Hierbei wurde auch ein 29-jähriger Deutscher ohne festen Wohnsitz als möglicher Tatverdächtiger genannt. Die Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I beantragte deshalb einen Haftbefehl (unter anderem wegen versuchten Mordes) gegen den 29-Jährigen. „Gezielte Fahndungsmaßnahmen wurden eingeleitet“, berichtet die Polizei.

Nach Messerattacke am Stachus: Gesuchter stellt sich der Polizei

In den späten Abendstunden des Dienstags stellte sich der gesuchte 29-Jährige schließlich in Begleitung eines Rechtsbeistandes beim Polizeipräsidium München. Er wurde festgenommen, der entsprechende Haftbefehl wurde ihm am Mittwoch bereits eröffnet.

Bislang machte der Festgenommene keine Angaben zur Messerattacke. Die Ermittlungen der Münchner Mordkommission dauern an.

Versuchte Tötung am Stachus: Mann sticht mehrmals mit Cutter auf sein Opfer ein

Ursprungsmeldung:

München - Bereits am Freitagmorgen gegen 4.25 Uhr nahmen die Ereignisse am Karlsplatz (Stachus) ihren Lauf. Direkt vor dem McDonalds am Stachus gerieten zwei Männer in einen lauten Streit. Einer davon war ein 23-Jährigen sudanesischer Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Vom anderen existiert bisher nur obiges Foto und eine ausführliche Personenbeschreibung (weiter unten im Text).

Nach dem Streit nahm der 23-Jährige die Rolltreppe ins Untergeschoss am Karlsplatz. Der Unbekannte lief seinem Opfer hinterher, zog ein Teppichmesser, auch Cutter genannt, und stach mehrmals auf den 23-Jährigen ein. Dann flüchtete der Täter.

+++ Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München. +++

Das Opfer schaffte es gerade noch aus eigener Kraft wieder auf die Oberfläche des Platzes zu kommen. Dort standen glücklicherweise einige Polizeibeamte, die wegen der IAA eingesetzt waren. Er schaffte es die Polizisten zu erreichen und um Hilfe zu rufen. Die Beamten leisteten sofort Erste Hilfe und verständigten den Rettungdienst.

Nach Angriff: Täter wird dringend mit Foto und Beschreibung gesucht

Der 23-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er konnte noch am Freitagabend wieder entlassen werden. Der Täter befindet sich weiter auf freiem Fuß. Laut der Polizei konnte er trotz Videoaufzeichnung, Bildern und Personenbeschreibung und intensiver Fahndungsmaßnahmen nicht gefunden werden. Deshalb nun die Öffentlichkeitsfahndung.

Messerattacke am Stachus: Der Täter wurde wie folgt beschrieben

  • Männlich
  • Ende 20-30 Jahre alt
  • ca. 160-170 cm groß
  • schlank
  • hellhäutig
  • sprach deutsch
  • sehr kurze (ca. 1-3 mm) dunkelblonde Haare
  • Dreitagebart
  • keine Brille

Alle News aus München und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur auf tz.de/muenchen.

Versuchte Tötung am Karlsplatz: Diese Gegenstände führte der Täter mit sich

  • Auffällige Kopfhörer (Over-Ear)
  • Dreiviertel Hose in tendenziell dunkler Farbe
  • Führte einen blauen Sportbeutel der Marke Nike (wie ein Rucksack getragen) mit sich
  • Bei der getragenen Jacke handelt es sich um eine Art Baseballjacke in dunkler Farbe, mit hellen abgesetzten Streifen an Halskragen, Ärmeln, den Tascheneingriffen und am Bund sowie einer Applikation in Form eines gelben „P“ als Großbuchstabe auf der linken Brust.

Wer hat im angegebenen Zeitraum am Karlsplatz (Abgang Rolltreppen in der Nähe eines Schnellrestaurants) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Kommentare