Noch einmal Glück gehabt

Das war knapp! Polizei rettet schlafenden Jugendlichen von S-Bahn-Gleis

+

Das hätte böse ausgehen können: Ein 17-Jähriger lag schlafend auf den S-Bahn-Gleisen am Isartor. Zu seinem Glück waren zufällig Polizisten vor Ort, die ihm zu Hilfe eilten.

München - Zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren laut Polizeibericht Beamte der Münchner Polizeiinspektion 11 (Altstadt) am Sonntag gegen 5.35 Uhr. Aufgrund eines vorangegangenen Einsatzes hielten sie sich zu dieser Zeit am Bahnsteig der S-Bahn-Haltestelle „Isartor“ auf.

Den Polizisten fiel ein junger Mann auf, der schlafend auf einer Bank in der Nähe des Bahngleises saß. Als sie wenige Augenblicke später noch einmal nach ihm sehen wollten, lag dieser bereits auf dem Bauch auf einem Gleisstrang und schlief dort einfach weiter. 

Beherztes Eingreifen der Beamten

Da laut Anzeige der nächste S-Bahnzug in sechs Minuten einfahren sollte, rannten die Beamten zu dem 17-Jährigen und zogen ihn auf den Bahnsteig, bevor der nächste S-Bahnzug ihn vermutlich lebensgefährlich verletzt hätte. Aufgrund des vorangegangenen Einsatzes der Beamten hielt sich noch eine Rettungsbesatzung am Bahngleis auf, die den jungen Mann aus Landsberg am Lech sogleich medizinisch versorgen konnte. Im Anschluss daran wurde er in ein Münchner Klinikum gebracht. 

Kein Fremdverschulden

Ein Fremdverschulden kann bei dem Unfall ausgeschlossen werden. Eine Sichtung der Videoaufzeichnung des S-Bahnhof-Bereichs ergab, dass der 17-Jährige ohne Außeneinwirkung von der Bank in den Gleisbereich gefallen war.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare