Mit Webcam live dabei

Seltene Einblicke: Falken-Babys im Hochhaus

+
Falken-Babys machen es sich in Münchner Hochhaus gemütlich, eine Webcam ist live dabei.

München - Es ist ein seltenes Ereignis: Turmfalken haben es sich mit ihrem Nachwuchs in einem Münchner Hochhaus gemütlich gemacht. Wer möchte, kann die Tiere aus nächster Nähe beobachten.

Per Webcam wird das bunte Treiben der Tiere in die Außenwelt übertragen. Die Falken haben es sich mit ihrem Nachwuchs im städtischen Hochhaus an der Blumenstraße in München gemütlich gemacht. Das berichtet das Stadtportal muenchen.de.

Hier geht es zur Webcam

Dank des warmen Wetters seien die Falken-Babys im Mai früher zur Welt gekommen als üblich. Vor den Augen von tausenden Zuschauern schlüpften die Turmfalken. Die Mutter behütete sie vom ersten Moment an und fütterte den Nachwuchs.

Tierfreunde bekommen mit der Falken-Webcam einzigartige Einblicke in das gefiederte Familienleben und das ohne die Tiere zu stören. Von der Eiablage bis zu den ersten spektakulären Flugversuchen des Nachwuchses können die Zuschauer das rege Treiben der Turmfalken aus zwei Perspektiven live miterleben. Die Kameras wurden bereits 2012 installiert.

Der Turmfalke hat im städtischen Hochhaus an der Blumenstraße eine Heimat gefunden, die er bereits seit über 25 Jahren regelmäßig zur Brutzwecken aufsucht. Durch die Nähe zu den Isarauen bietet es ein großes Nahrungsrevier und eignet sich daher besonders gut als Horst.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.