Altstadt

Zugedröhnter Münchner bedroht Passanten 

München - An der Ecke Fürstenfelder Straße und Kaufingerstraße rempelt ein 21-jähriger Mann Passanten mit seinem Skateboard an und bedroht sie. Als die Polizei ihn kontrollieren will, fühlt er sich anscheinend bedroht.

Am Montag gegen 19.45 Uhr waren vier Polizisten in der Münchner Innenstadt im Einsatz, als ein Passant sie ansprach. Er berichtete, in an der Ecke Fürstenfelder Straße/ Kaufingerstraße würde ein Mann Passanten anrempeln und bedrohen. 

Die Polizisten trafen an besagtem Ort auf einen 21-Jährigen aus München, der tatsächlich mehrfach Passanten mit seinem Skateboard angerempelt hatte und ihnen anschließend gedroht hatte, sie umzubringen. Als die Polizisten ihn kontrollieren wollten, leistete er Widerstand. Letztendlich konnte er laut Polizei gefesselt werden. 

Ein weiterer Passant, ein 19-jähriger Münchner, versuchte, die Polizeikontrolle zu verhindern. Einer Anordnung der Beamten, sofort die Örtlichkeit zu verlassen, um die Maßnahmen nicht weiter zu stören, kam er nicht nach. Vielmehr schlug er die Hand eines Polizisten zur Seite, der ihn aufhalten wollte, und beleidigte ihn. Auch der 19-Jährige wehrte sich und versuchte laut Polizei unter anderem, mit den Füßen nach den Polizisten zu treten. Letztendlich konnte auch er gefesselt und festgenommen werden. 

Nach einer Beschuldigtenvernehmung im Polizeipräsidium München wurde der 19-Jährige wieder entlassen. Da er 19-Jährige über Schmerzen im Arm klagte, wurde ein Arzt hinzugezogen. Es wurde festgestellt, dass er keiner weiteren Behandlung bedarf. 

Der 21-Jährige stand laut Polizei unter Drogeneinfluss. Aufgrund seiner anhaltenden Aggressivität musste von einer weiteren Gefährdung der Allgemeinheit ausgegangen werden. Er wurde in eine psychiatrische Einrichtung von der Polizei eingewiesen. Von den vier hier tätigen Polizeibeamten wurden letztendlich drei leicht verletzt. Alle drei blieben dienstfähig.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare