Mit Schlägen und Tritten

Zwei junge Männer brutal attackiert: Täter geschnappt

Aus einer Diskussion wird eine brutale Auseinandersetzung: Zwei junge Männer werden in der Münchner Fußgängerzone zusammengeschlagen. Als sie am Boden liegen, treten die Täter auf ihre Opfer ein.  

Wie die Polizei jetzt berichtet, passierte die Gewalttat bereits am 19. Februar 2017, gegen 3 Uhr. Ein Münchner (23) und ein Taufkirchner (22) wurden in der Neuhauser Straße von zwei Münchnern (20 und 22 Jahre) zusammengeschlagen.

Während einer Diskussion hatte der 20-Jährige dem 23-jährigen Münchner völlig unvermittelt ein Glas ins Gesicht geschlagen. Der 23-Jährige ging zu Boden. Danach traten die beiden Täter gegen den Kopf des am Boden liegenden Mannes. Als sein 22 Jahre alter Freund ihm helfen wollte, wird er ebenfalls niedergeschlagen. Auch auf ihn treten die Täter ein. 

Erst als weitere Freunde der beiden Opfer dazukamen, um ihrem Bekannten zu helfen, flüchteten die beiden Täter. Die beiden Opfer wurden bei der Schlägerei verletzt und mussten stationär in Krankenhäusern behandelt werden. 

Die Kriminalpolizei konnte den 20-Jährigen Münchner schon kurz darauf als Täter identifizieren und festnehmen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Im Laufe der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei konnte auch der 22-jährige Täter identifiziert und ermittelt werden. Er wurde am 23. Februar 2017 von Beamten des Kommissariats 24 (Körperverletzungsdelikte) festgenommen. Der Ermittlungsrichter erließ auch gegen ihn einen Haftbefehl.

Erst am Mittwoch schockte eine ähnlich brutale Tat: Am U-Bahnhof Kreillerstraße hatten drei junge Männer einen 40-Jährigen niedergeschlagen und auf ihn eingetreten.  

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.