Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Amoklauf am OEZ: Prozess gegen Waffenlieferant beginnt im August

+
Bei dem Amoklauf hatte der Täter David S. neun Menschen erschossen.

Im Fall des Münchner Amoklaufs mit zehn Toten vor einem Jahr muss sich der mutmaßliche Waffenlieferant ab Ende August vor dem Landgericht München I verantworten.

München - Die öffentliche Hauptverhandlung werde am 28. August beginnen, teilte das Gericht am Montag in München mit. Dem angeklagten Philipp K. wird unter anderem fahrlässige Tötung in neun Fällen vorgeworfen.

Vor rund einem Jahr, am 22. Juli, hatte der 18 Jahre alte Amokläufer David S. in München beim Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen und anschließend sich selbst erschossen, außerdem verletzte er fünf weitere Menschen. Die Waffe, eine Pistole Glock 17, und 350 Schuss Munition soll er über das sogenannte Darknet von dem Verdächtigen für 4000 Euro gekauft haben.

Laut dem Abschlussbericht der Münchner Polizei vom März zu der Bluttat war der Amokschütze zuvor von seinen Mitschülern "über Jahre hinweg" gemobbt worden. Er habe deshalb vor allem einen Hass auf Angehörige südosteuropäischer Bevölkerungsgruppen entwickelt - viele der Opfer stammten aus diesem Kreis.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Ladendieb (15) offenbart sein Geheimnis, dann haben sogar die Polizisten Mitleid mit ihm
Ladendieb (15) offenbart sein Geheimnis, dann haben sogar die Polizisten Mitleid mit ihm
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare