Schwere Regenfälle und Hagel

Unwetter in München: Bahnstrecken gesperrt, Keller voller Wasser - Bittere Aussichten für die kommenden Tage

Ein schweres Gewitter zog über München hinweg.
+
Ein schweres Gewitter zog über München hinweg.

Ein heftiges Gewitter zog am Dienstagabend kurz vor dem Deutschland-Spiel über München hinweg. Auch die weiteren Aussichten sind eher wenig sommerlich.

Update vom 30. Juni, 6.46 Uhr: Nach den heftigen Unwettern am Dienstagabend über ganz Bayern hat sich die Lage am Mittwochmorgen nun etwas beruhigt. Auch in München, wo am Vorabend gegen 17 Uhr ein heftiges Unwetter wütete, hat der Regen aufgehört. Lediglich die S-Bahn hat noch mit Problemen zu kämpfen. Nach einem Blitzeinschlag auf der Linie S1 ist die Weiterfahrt zum Flughafen München dort unterbrochen. Reisenden ab Freising wird geraten, auf die alternative S-Bahn-Linie S8 oder den MVV-Bus 635 umzusteigen. Auch auf der Linie S4 kommt es aufgrund umgestürzter Bäume auf der Oberleitung zu Beeinträchtigungen. Hier wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Unwetter toben in München: Die Aussichten sind wenig sommerlich

Von dem heißen und sonnigen Sommerwetter der vergangenen Woche ist die Landeshauptstadt dennoch weit entfernt. Neben immer wiederkehrenden Schauern und nahezu dauerhafter Bewölkung bleibt es am Mittwoch mit maximal 18 Grad deutlich frischer. In der Nacht kühlt es ab auf gerade mal 13 Grad.

Auch am Donnerstag ist keine Besserung in Sicht - im Gegenteil. Keine einzige Sonnenstunde sagt der Wetterbericht für Donnerstag voraus, dazu immer wieder Schauer und Wind bei maximal 16 Grad. Auch die weiteren Aussichten für die Landeshauptstadt sind wenig sommerlich. In der Sieben-Tage-Vorhersage soll es lediglich am Samstag mit 25 Grad und nahezu 11 Sonnenstunden wieder etwas besser werden.

Update vom 29. Juni, 21.04 Uhr: Die Münchner Feuerwehr war am Dienstagnachmittag richtig gefordert. Im Minutentakt kamen Notrufe über vollgelaufene Keller und abgebrochene Äste rein, schreiben die Helfer in einer Pressemitteilung. Durch eine gute Zusammenarbeit der Freiwilligen und der Berufsfeuerwehr konnten alle Einsätze „zügig abgearbeitet werden“. Gegen 20 Uhr war der Spuk dann vorbei. Rund 75 Einsätze lagen zu diesem Zeitpunkt bereits hinter den Helfern. Von Personenschäden war in der Mitteilung nicht die Rede.

Zahlreiche Zugausfälle in und um München aufgrund eines heftigen Gewitters

Update vom 29. Juni, 17.58 Uhr: Das Gröbste scheint laut DWD-Warnkarte ausgestanden zu sein. Doch was bleibt sind die Schäden, die das Unwetter über München hinterlassen hat. Vor allem den Schienenverkehr hat es heftig erwischt. Mehrere Zugverbindungen haben extreme Verspätung oder sind gleich ganz ausgefallen. So fahren die ECE-Züge zwischen München-Lindau-Zürich nicht mehr. Die IC-Züge Dortmund-München-Lindau-Bludenz müssen derzeit pausieren. Es muss eine Streckensperrung abgewartet werden. Alle ICE-/IC-/EC-Züge zwischen Stuttgart und München sind von dem Unwetter beeinträchtigt worden. Sie werden vereinzelt zwischen Augsburg und Stuttgart umgeleitet und halten nicht in Ulm und Günzburg. Es gibt Verspätungen von bis zu 100 Minuten.

Auch bei der S-Bahn geht teilweise nichts mehr. Die S1 Freising/Flughafen hat es dabei besonders hart erwischt. In Pulling ist ein Baum auf die Oberleitung gekracht. Die Strecke ist derzeit gesperrt. An einem Schienenersatzverkehr wird gearbeitet. Zuvor kam es zu einer technischen Störung zwischen Neufahrn und München Flughafen. Ein Blitzeinschlag hat zu einer Signalstörung geführt. Mit einem Schienenersatzverkehr sollen die betroffenen Bereiche umfahren werden. Auf der S4 zwischen Grafrath und Geltendorf ist ebenfalls ein Baum auf die Oberleitung gestürzt. Hier ist die Strecke dicht. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Pasing und Geltendorf ist eingerichtet worden. Auf der S2 kommt es zu einer Sperrung zwischen Dachau und Altomünster. Ein Baum ist auch hier bei Schwabhausen auf die Oberleitungen gestürzt. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet.

Heftige Gewitter ziehen über München hinweg

Update vom 29. Juni, 17.04 Uhr: Das Gewitter ist in der Landeshauptstadt angekommen. Die Warnkarte des DWD leuchtet dunkelrot. Heftige Regenfälle in und um München fluten die Straßen. Dazu stürmt es. Teilweise - wie im Landkreis Wolfratshausen hagelt es. Das Zentrum des Unwetters bewegt sich laut DWD unerbittlich auf München zu. In seiner Warnung schreibt der Wetterdienst: „Von Südwesten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis 110 km/h sowie heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 l/m² in kurzer Zeit und Hagel mit Korngrößen um drei Zentimeter.“

Heftige Gewitter in und um München.

Update vom 29. Juni, 14.46 Uhr: Noch ist in der Landeshauptstadt bei beinahe ungetrübtem Sonnenschein kein herannahendes Unheil zu erkennen. Seit etwa 45 Minuten gilt auch für München die DWD-Vorabinformation bezüglich potenziell „schwerer Gewitter“.

Gegenüber Bild hat eine Sprecherin der Behörde noch einmal eine eindringliche Warnung an Fans der deutschen Nationalmannschaft ausgesprochen. Public Viewing beim 18-Uhr-Spiel sei „mit sehr großen Risiken verbunden“. Grundsätzlich seien bei Unwettergefahr größere Menschenansammlungen zu meiden.

Münchner EM-Fans aufgepasst: Brisante Wetter-Prognose für Deutschland-Spiel - „Lokal extrem heftig“

Update vom 29. Juni, 10.28 Uhr: Der Blick aus dem Fenster lässt die Münchner derzeit zufrieden zurück: Die Sonne lacht über der Landeshauptstadt; in den kommenden Stunden soll das Thermometer auf bis zu 24 Grad klettern. Und doch soll heute das nächste Unwetter-Ereignis anstehen.

Bereits ab 14 Uhr mahnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für weite Teile Deutschlands vor einem erheblich gestiegenen Risiko: „Aus Südwesten ziehen lokal schwere Gewitter mit heftigem Starkregen, Sturmböen und Hagel auf.“ Es sei zudem nicht ausgeschlossen, dass sich eine nordostwärts ziehende Gewitterlinie formiert. „Dann ist lokal extrem heftiger Starkregen, orkanartige Böen, sowie Hagel bzw. größere Hagelansammlungen möglich“, prognostiziert der DWD.

Die Vorabinformation gilt zunächst bis 22 Uhr. Jogi Löws Jungs wissen dann schon, ob ihnen der Einzug ins EM-Viertelfinale geglückt ist. Anstoß des K.O-Spiels gegen England ist um 18 Uhr. Bereits der letzte Auftritt von Manuel Neuer und Kollegen war in München* von heftigen Schauern begleitet worden. Wer den Fußballklassiker heute im Biergarten verfolgen will, sollte auf jeden Fall einen Regenponcho im Gepäck haben.

Wetter-News München: Unwetter-Gefahr steigt wieder - Aktuelle Prognose

Update vom 29. Juni, 8.30 Uhr: Der Dienstag startet trüb in der bayerischen Landeshauptstadt. Wolken und Regenschauer ziehen über München, mit gerade einmal 17 Grad ist es im Vergleich zu den vergangenen Tagen beinahe kühl.

Auch am Dienstag beruhigt sich die Wetterlage vorerst nicht. Bereits für den Nachmittag kündigte der Deutsche Wetterdienst vor allem im Süden wieder schwere Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen an. Wie stark es die Landeshauptstadt treffen wird, die bislang vergleichsweise glimpflich davon kam, ist derzeit noch unklar. Die Warnung gilt jedoch bis zum Mittwoch.

Auch in den kommenden Tagen bleibt es eher ungemütlich in Bayern und München. Eine Rückkehr des Sommers, so wie er sich in der vergangene Woche von seiner besten Seite zeigte, ist derzeit noch in weiter Ferne.

Update vom 28. Juni, 23.55 Uhr: Kurz, aber heftig! So kann man das Unwetter, das gegen 23.30 Uhr über München hereinbrach, beschreiben. Inzwischen hat sich die Lage beruhigt. Aber der DWD warnt dennoch bis 1 Uhr vor „starkem Gewitter“.

Amtliche Unwetterwarnung für München! Gewitter mit Golfball-Hagel droht

Die Warnung im Wortlaut: „Von Südwesten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² in 6 Stunden und Hagel.“

Die Warnung für München im Wortlaut: „Von Südwesten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² in kurzer Zeit sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 95 km/h (26m/s, 51kn, Bft 10) und Hagel mit Korngrößen um 3 cm.“

Höchste Unwetterwarnstufe für Münchner Umland

Für die Landkreise Starnberg, Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen sowieLandsberg gilt sogar die höchstmögliche Unwetter-Warnstufe. Die Warnung dort im Wortlaut: „Von Südwesten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis 115 km/h (32m/s, 63kn, Bft 11) sowie extrem heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen um 50 l/m² pro Stunde und Hagel mit Korngrößen um 5 cm.“

Besonders die Körnergröße beim Hagel fällt auf. Ein Durchmesser von fünf Zentimetern wäre größer als ein Golfball.

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-Newsletter. Melden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Kommentare