Angeblicher Teppichhändler beklaut Rentnerin

München - Die Gutgläubigkeit einer 87-jährigen Münchnerin hat ein falscher Teppichverkäufer schamlos ausgenutzt: Er verkaufte ihr einen wertlosen Teppich - und ergaunerte Bargeld.

Am Dienstag, um 13.00 Uhr, klingelte ein Unbekannter in der Stuntzstraße an der Haustür einer 87- jährigen Frau. Dort stellte er sich als Freund des Hausmeisters vor. Nachdem er die Rentnerin in ein Gespräch verwickelt hatte, wurde er in die Wohnung eingelassen und bot dort eine Teppichbrücke für 300 Euro zum Kauf an.

Die gutgläubige Seniorin ließ sich zum Kauf des nahezu wertlosen Teppichs überreden, hatte jedoch nur 100 Euro Bargeld zur Verfügung. Der Unbekannte nahm die 100 Euro und erklärte, er werde den Restbetrag bei einem erneuten Besuch in den nächsten Tagen abholen. Zuvor müsse er jedoch noch in der Wohnung nach Gold suchen, da er den Auftrag hatte dieses zu registrieren. Der Mann durchsuchte daraufhin die Schränke und Schubläden in der Wohnung nach Wertsachen. Dabei entwendete er eine Taschenuhr und verließ daraufhin die Wohnung.

Täterbeschreibung: Ca. 40 – 50 Jahre alt, ca. 170 cm groß, orientalische Erscheinung, kurze, dunkle, lichte Haare, sprach mit Akzent;

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare