Mehr als 1 Million Euro Schaden

Hat er tausende MVV-Karten gefälscht?

+
Oscar N. soll MVV-Monatskarten im großen Stil gefälscht haben.

München - Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft hat es in sich: Im ganz großen Stil soll Oscar N. (43) von September 2010 bis Mai 2011 MVV-Monatskarten mit einem Drucker gefälscht und dann verkauft haben.

Der Schaden: bis zu 1,1 Millionen Euro! Doch der Angeklagte streitet ab, etwas mit den Fälschungen von rund 8500 Isarcards zu tun zu haben. „Ich habe nur ein paar Monatskarten an Freunde und Bekannte verkauft“, sagte der gebürtige Argentinier am Dienstag vor dem Landgericht.

Die falschen Tickets habe er von zwei flüchtigen Bekannten bekommen. Einer davon ist vom Amtsgericht wegen der Fälschung von Monatskarten zu drei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden. Weil die Bekannten Oscar N. aber als Haupttäter benannt hatten, wurde das Verfahren vom Amtsgericht an das Landgericht verwiesen. „Ich habe mit den Fälschungen aber nichts zu tun“, beteuerte der Argentinier vor dem Richter. „Ich kann gar nicht so gut mit Computern und so umgehen.“

Wie die Staatsanwaltschaft darauf kommt, dass Oscar N. die Fälschungen der Isarcards begangen hatte, wurde am Dienstag nicht klar. „Bei mir jedenfalls hat man keine Druckerwerkstatt gefunden“, sagte der Angeklagte. Der Prozess wird fortgesetzt.

JAM

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.