Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

Sicherheitsvorkehrungen erhöht

Polizei verstärkt Personal auf Münchner Weihnachtsmärkten

+
Vorsätzlich soll ein Mann am Montagabend einen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Herzen der Hauptstadt gesteuert haben.

München - Nach dem Anschlag in Berlin reagiert auch die Münchner Polizei. Sie hat das Personal auf den Weihnachtsmärkten verstärkt.

Nach dem Anschlag in Berlin hat die Polizei in München ihre Sicherheitsvorkehrungen für die Weihnachtsmärkte in der bayerischen Landeshauptstadt erhöht. Das Personal auf den Märkten sei verstärkt worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. 

Am heutigen Dienstag ist laut Polizei ein dreistelliger Betrag an Einsatzkräften in München unterwegs. Sie seien an den 18 dauerhaften Christkindlmärkten im Einsatz, sowie bei zahlreichen ähnlichen Veranstaltungen, wie etwa weihnachtliche Firmenfeste. Die Polizei kann keine Zahlen nennen, wie viele Einsatzkräfte insgesamt aufgestockt wurden, da sich das von Tag zu Tag, teilweise sogar je nach Uhrzeit ändert. Es werde täglich eine neue Risikobewertung vorgenommen.

„Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht“

Dennoch betont die Polizei, es könne keine hundertprozentige Sicherheit geben. Die Einsätze konzentrieren sich nicht auf einen möglichen Angriff durch einen Pkw, man sei allgemein wachsam. Bauliche Schutzmaßnahmen an Christkindlmärkten lehnt die Polizei zunächst ab. Sie seien keine Allzweckwaffe und es helfe nichts, jedes Veranstaltungsgelände in eine Festung zu verwandeln. 

Die Polizei verstehe, dass derzeit eine allgemeine Verunsicherung in München herrsche. Dennoch warnt die Polizei ausdrücklich nicht vor einem Besuch der Christkindlmärkte.

Vorsätzlich soll ein Mann am Montagabend einen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Herzen der Hauptstadt gesteuert haben. Dabei waren mindestens zwölf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden.

Alle Nachrichten und Bilder haben wir auf unserer Themenseite gebündelt. 

dpa/scw

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare