Hilfe in Corona-Zeiten

Antrag der CSU: Stadt München soll Gastronomie mit Gutscheinen unterstützen

Biergärten dürfen ab 18. Mai wieder öffnen.

Münchens Gastronomie leidet unter der Corona-Pandemie. Die Einnahmen sind überschaubar. Die CSU im Stadtrat will nun den Wirten unter die Arme greifen – mit Gutscheinen!

In München gibt es rund 8000 gastronomische Betriebe, etwa 2500 davon hilft die Stadt bereits. Der Stadtrat hatte jüngst entschieden, die Freischankflächen auszuweiten. Außerdem sollen die Nutzungsgebühren so weit wie rechtlich möglich gesenkt werden (wir berichteten). Nun beantragt die CSU eine weitere Unterstützung. Demnach soll die Stadt München Gutscheine an alle Haushalte für alle Münchner ausgeben.

Bis spätestens Mitte Juni sollen alle Singlehaushalte einen Gutschein über 25 Euro, alle Mehrpersonenhaushalte 50 Euro erhalten. Diese Gutscheine sind in allen Münchner Gastronomiebetrieben bis Ende September 2020 einzulösen und bei der Stadt im Nachhinein abzurechnen. Die Gültigkeit ist auf Speisen und antialkoholische Getränke beschränkt.

CSU-Fraktionsvorsitzender Manuel Pretzl sagte am Freitag: „Wenn wir den typischen Münchner Charme auch in Zukunft erhalten wollen, müssen wir jetzt kreative Lösungen finden, um den langsamen Start am Montag in der Münchner Gastronomie auch von Seiten der Stadt zu unterstützen. Damit greifen wir aktiv der Gastronomie unter die Arme.“ Was in Wien mit den Lokalgutscheinen zur Eröffnung der Schanigartensaison klappe, werde München ebenso gut tun.

„Wir bieten Hilfe, die ohne Umwege bei den Betroffenen ankommt“, ergänzt CSU-Stadtrat Hans Hammer. „In einer Branche mit vielen Arbeitsplätzen, die nun auch noch hohe Umsatzeinbußen beziehungsweise den Wegfall der gesamten Einnahmen zu stemmen hat, ist dies unbedingt notwendig.“ Die Gutscheine reduzierten bürokratische Umwege und sorgten dafür, dass der Gast entscheidet, wo die Hilfe letztlich ankommt.

In München lebten laut Statistischen Amt Ende 2018 446 350 Menschen in Singlehaushalten, 379 497 in Haushalten mit mehr als zwei Personen. Demzufolge würden die Gutscheine den städtischen Haushalt mit etwa Stadt 30 Millionen Euro belasten.

Die Biergärten dürfen in München ab 18. Mai wieder öffnen, die Restaurants folgen eine Woche später. Überall gelten weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln. 

Auch interessant

Meistgelesen

Großeinsatz in München: Streit zwischen zwei Frauen eskaliert - Polizeipräsenz die ganze Nacht
Großeinsatz in München: Streit zwischen zwei Frauen eskaliert - Polizeipräsenz die ganze Nacht
Corona-Hotspot München: OB Reiter kündigt verschärfte Maßnahmen für bestimmte Gruppe an - Infektionen steigen weiter
Corona-Hotspot München: OB Reiter kündigt verschärfte Maßnahmen für bestimmte Gruppe an - Infektionen steigen weiter
Horror-Unfall in der Nacht: Münchner (25) von Audi erfasst - und dann von Linienbus überrollt
Horror-Unfall in der Nacht: Münchner (25) von Audi erfasst - und dann von Linienbus überrollt
München feiert Nicht-Wiesn: Viele zieht‘s zur Theresienwiese - Alt-OB Ude mit nie dagewesener Anzapf-Panne
München feiert Nicht-Wiesn: Viele zieht‘s zur Theresienwiese - Alt-OB Ude mit nie dagewesener Anzapf-Panne

Kommentare