Antworten auf wichtige Fragen

Zahlt die Versicherung für Hochwasser-Schäden?

München - Nach der großen Flut kommen die großen Kosten: Wie versichert man sich gegen solch eine Naturkatas­trophe? Die tz beantwortet die wichtigsten Fragen.

Welche Versicherung zahlt bei Flutschäden?

„Mit einer normalen Gebäudeversicherung ist man nicht gegen Hochwasser oder Starkregen versichert“, so Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten (BdV). Dafür braucht man eine Elementarschaden-Versicherung.

Bekommt jeder solch eine Versicherung?

Nein! Ausgerechnet die Bürger, die in einem oft von Hochwasser betroffenen Gebiet leben, bekommen entweder gar keine Versicherung oder nur sehr teure Policen. Die Versicherer haben Deutschland in Risikogebiete eingeteilt: Die höchste Stufe ist Gefährdungsklasse 4, in der es statistisch gesehen häufiger als einmal in zehn Jahren ein Hochwasser gibt. In Bayern liegen drei Prozent der Gebäude in Gefährdungszone 3 und 4. Gabriele Zeugner, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen, empfiehlt: „Gegen Elementarschäden sollte sich jeder Hausbesitzer versichern, selbst wenn das Haus nicht in einem Gefährdungsgebiet steht.“ Denn im Zuge des Klimawandels gibt es immer öfter Starkregen, bei dem auch Keller abseits von Flüssen und Bächen volllaufen. Laut der Versicherungskammer Bayern ist nur jedes zehnte Haus im Freistaat gegen solche Naturgefahren versichert.

Was muss ich tun, damit meine Versicherung zahlt?

Betroffene müssen die Schäden so schnell wie möglich melden – am besten per Einschreiben, rät der Bund der Versicherten (BdV). Die Flut-Geschädigten müssen beweisen, dass tatsächlich Wasser die Ursache für die Schäden war. Dafür empfiehlt BdV-Expertin Bianca Boss, beschädigte Gegenstände nicht wegzuwerfen. Können die Schäden nicht unrepariert bleiben, sollte der Besitzer sie fotografieren oder filmen. Nachbarn könnten als Zeugen dienen. „Ich darf auch nicht ganz ruhig zusehen, wie weiter Wasser in mein Haus fließt“, warnt Boss. Der Versicherte habe eine Schadenminderungspflicht. Das heißt: Zerbrochene Fenster müssen abgedichtet, der Hausrat im Keller muss in Sicherheit gebracht werden.

Hochwasser-Drama in Österreich, der Schweiz und Tschechien

Hochwasser-Drama in Österreich, der Schweiz und Tschechien

Wo gibt es Hilfe?

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat ein kostenfreies Beratungstelefon eingerichtet unter 0800/33 99 399.

Wer kommt für Flut-Schäden am Auto auf?

Ein Totalschaden durch Hochwasser ist über die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Aber Vorsicht: Die Kfz-Versicherung kann sich querstellen, wenn ein Auto trotz Hochwasserwarnung im Flut-Gebiet geparkt wurde! Bergungs- und Abschleppkosten übernimmt die Versicherung nicht.

Hochwasser in Deutschland: Angst vor der Jahrhundertflut

Hochwasser in Deutschland: Angst vor der Jahrhundertflut

KR

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare