Das Dach sitzt schon

Apassionata-Theater: Münchens teuerster Pferdestall

+
Der neue Showpalast bekommt den Dachhauptträger draufgesetzt.

München - Apassionata bereitet seine Feuertaufe in München vor. Das Pferdetheater in Fröttmaning nimmt immer mehr Konturen an. Wir zeigen die wichtigsten Daten zum Mega-Projekt.

Der Saal.

Hau ruck! Wie einen Legostein in den anderen setzen die Bauarbeiter den Dachträger ins Gerüst. Nur dass das beim Apassionata-Pferdetheater in Fröttmaning ein logistischer Meisterakt ist: Am Dienstag hat ein 400 Tonnen schwerer und 20 Meter hoher Autokran den 70 Tonnen-Stahlträger auf das Showpalast-Gerüst gesetzt. "Jetzt wird ein Traum Realität", sagt Geschäftsführer Peter Massine. Im kommenden März startet die erste Vorstellung. Dank Modul-Bauweise, bei der fertige Teile wie ein Puzzle zusammengesetzt werden, wächst der Bau rasend schnell. Münchens teuerster Pferdestall (55 Millionen Euro) ist ein wahrer Palast der Superlative. "Eine Weltpremiere in allen Facetten", wie Massine sagt. Die Details: 

5 Hektar misst das Apassionata-Areal unweit der Allianz Arena: Hier entsteht eine Pferdewelt mit Showpalast für Familien.

Die Show.

55 Millionen Euro kostet das mit Holz verkleidete Pferdetheater. Drumrum warten Reithalle, Hufschmied und Ställe.

64 Pferde treten bei sechs Shows (Der Traum) an fünf Tagen auf. 1650 Zuschauer finden Platz, der Vorverkauf läuft bereits.

200 Gäste empfängt Szenegastronom Michael Käfer im SB-Restaurant. Er übernimmt die komplette Bewirtung.

240 Tonnen Stahl stecken im Dach. Drinnen im Showpalast werden von Hollywood-Profis bewegte Bilder an die Decke projiziert.

nba

Auch interessant

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Nach 40 Jahren: Kirche setzt Familie vor die Tür
Nach 40 Jahren: Kirche setzt Familie vor die Tür

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.