Unfall in Zug-Waschhalle

Arbeiter stürzen von Hebebühne ins Gleis

München - Zwei Arbeiter wurden am Mittwoch in einer Waschhalle für Züge schwer verletzt: Die beiden Männer (42 und 29 Jahre) sind von einer Hebebühne sieben Meter tief ins Gleis gestürzt.

Am Mittwochvormittag gegen 10.20 Uhr überprüften zwei Arbeiter in einer Waschhalle für Züge der Deutschen Bahn die Deckenlampen. Dabei benutzten sie eine Teleskopmastbühne, um in einer Höhe von ca. sieben bis acht Metern arbeiten zu können. Diese Hebebühne wurde auf einem Transportwaggon abgestellt, der wiederum verbotenerweise an eine Schleppanlage für Züge angeschlossen war.

Als die beiden Arbeiter (42 und 29 Jahre alt) sich nun oben in dem Arbeitskorb befanden, bediente einer der beiden mit einer Fernbedienung die Schleppanlage, wodurch der Arbeitskorb sich nach vorne bewegte. Hierbei stieß der Korb gegen die Deckenwand der Waschhalle, kippte nach vorne und beide Arbeiter fielen aus dem Korb in den Gleisbereich.

Ein Arbeiter erlitt schwerste Kopfverletzungen durch den Unfall, der andere Arbeiter wurde am Fuß verletzt. Beide kamen zur Behandlung in ein Krankenhaus.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion