30 000 Menschen warten bereits

Astrazeneca: München impft wieder - Lehrer sind ab Freitag dran

In Deutschland darf Astrazeneca wieder verimpft werden.
+
In Deutschland darf Astrazeneca wieder verimpft werden.

Die Impfkampagne der Stadt ist durch den Astrazeneca-Stopp ein wenig aus dem Tritt geraten. Jetzt wird der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers auch im Münchner Impfzentrum wieder verabreicht.

Er ist wieder da: Seit Freitag setzt die Stadt beim Impfen erneut den Impfstoff von Astrazeneca ein. Am Montag noch hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das Impfen damit zunächst gestoppt. Das Impf-Aus blieb auch in München nicht ohne Folgen.

Die Stadt hatte den Impfstart für Grundschul- und Kitapersonal aussetzen müssen. Das betraf immerhin rund 30 000 Menschen, die ursprünglich ab Montag, 22. März, im Isar-Klinikum hätten geimpft werden sollen. Ungefähr 1500 bereits vereinbarte Impftermine hatte die Verwaltung absagen müssen. Auch für den von der Stadt initiierten Pilotversuch, in drei Arztpraxen zu impfen, hatte das vorläufige Astrazeneca-Aus Konsequenzen: Der Test konnte somit nur in zwei von ursprünglich drei vorgesehenen Praxen starten.

Am Donnerstag nun haben die Experten der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) grünes Licht gegeben. Astrazeneca darf wieder gespritzt werden. Seit Freitag wird er in den Messehallen in Riem auch wieder verimpft, alle 200 Impfslots seien gebucht, hieß es aus dem Gesundheitsreferat. Die seit Montag abgesagten Impftermine würden neu angestoßen, teilte ein weiterer Sprecher der Stadt mit. „Die Betroffenen erhalten vom System automatisch eine neue Termineinladung.“

Das Personal an Grund-, Sonder- und Förderschulen sowie Kitas wird ab Freitag, 26. März, im Isar Klinikum geimpft – eine Verzögerung von vier Tagen zum ursprünglich geplanten Termin am Montag. Anmeldungen sind ab Dienstag möglich. „Ein entsprechendes Info-Schreiben an die insgesamt 30 000 Berechtigten wird heute versandt.“

Bisher sind in München rund 14 800 Menschen mit Astrazeneca erstgeimpft. Etwa 6100 Impfdosen des Vakzins wurden an die Kliniken abgegeben. Mit einer Lieferung am Freitag hat die Stadt noch circa 23 000 Impfdosen von Astrazeneca. Insgesamt sind – mit allen drei Impfstoffen – in München seit Donnerstag 138 100 Corona-Impfungen durchgeführt worden: Im Impfzentrum 68 800 Erst- und 31 500 Zweitimpfungen sowie 21 300 Erst- und 16 500 Zweitimpfungen in den Heimen. Darüber hinaus wurden rund 25 300 Dosen an Kliniken abgegeben, die Personal selbst impfen.

Auch in den Landkreisen im Münchner Umland kommt Astrazeneca wieder zum Einsatz. Im Landkreis Freising etwa ab kommender Woche„Der Stopp hat gut getan“, sagt der dortige BRK-Kreischef Albert Söhl. Es sei richtig gewesen, den Impfstoff noch mal zu prüfen.

Söhl kündigte an, dass Astrazeneca ab kommender Woche wieder im Impfzentrum zum Einsatz kommen soll. Die gute Nachricht: Die Vakzine kommen nun endlich in größeren Mengen. „Ob Biontech, Moderna oder Astrazeneca – wir haben von allem ausreichend da und können die Kapazitäten hochfahren“, sagte Söhl.

Auch interessant

Kommentare