Asylbewerber-Ansturm aus dem Kosovo

Über 600 Flüchtlinge am Tag - Unterkünfte rappelvoll

+
Derzeit leben 1200 Asylbewerber in der Bayernkaserne: Mehr sollen es aus Sicherheitsgründen nicht mehr werden.

München - Über 600 Flüchtlinge - überwiegend aus dem Kosovo - kommen derzeit pro Tag in München an. Alle Asylunterkünfte sind rappelvoll - und die Verantwortlichen stehen vor einer riesigen Herausforderung.

Die Flüchtlingswelle aus dem Kosovo stellt nun auch München vor eine riesige Herausforderung. Teils kommen pro Tag über 600 Asylbewerber im Ankunftszentrum an der Baierbrunner Straße an. „Gut 75 Prozent von ihnen stammen aus dem Kosovo“, sagte am Montag eine Sprecherin der Regierung von Oberbayern. „Daher ist mittlerweile wieder jede Asyleinrichtung rappelvoll.“

Der Ansturm war seit den 90er-Jahren nicht so groß. So baten beispielsweise am vergangenen Dienstag 647 Menschen am Ankunftszentrum um Asyl. In der gesamten Woche waren es über 3000 Personen. Rekord! Die Regierung betont zwar, dass die Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Kosovo schnellstmöglich zurückgebracht werden sollen. „Dennoch müssen wir sie hier erst mal unterbringen.“

Im Rahmen eines Notfallplans wurde daher die Unterkunft im Olympiastadion voll belegt – mit 180 Peronen. Am Wochenende waren 190 Asylbewerber in der Turnhalle in Raubling (bei Rosenheim) untergebracht worden. Auch ein Gebäude in Germering ist jetzt mit rund 100 Flüchtlingen voll belegt. Ab Mittwoch soll eine Tennishalle in Markt Indersdorf (Kreis Dachau) belegt werden. Die Turnhalle in Taufkirchen bei München wird als Reserve mit 300 Plätzen bereitgehalten.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare