Protest Asylbewerber

Hungerstreikende Flüchtlinge in Klinik gebracht

+
Zwei der Flüchtlinge, die in den Hungerstreik getreten sind, mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

München - Seit Samstag sind Münchner Flüchtlinge im Hungerstreik. Jetzt fordern die Anstrengungen bei den ersten Asylbewerbern ihren Tribut.

Sie wollen ein Bleiberecht in Deutschland, bessere Unterkünfte und die Abschaffung der Residenzpflicht und eine schnellere Arbeitserlaubnis. Dafür kämpfen Asylbewerber seit Samstag mit einem Hungerstreik am Sendlinger Tor.

Jetzt mussten zwei der Streikenden in eine Klinik gebracht werden.

Das bestätigte am Dienstag eine Sprecherin des Kreisverwaltungsreferats. Die beiden jungen Männer hätten über Taubheitsgefühlen in Armen und Beinen geklagt. Deshalb sind sie in der Nacht ins Krankenhaus gekommen.

Bisher sieht es nicht nach einem schnellen Ende des Streiks aus. Am Montag versuchte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter zu vermitteln. Nach dem persönlichen Gespräch hat der Oberbürgermeister noch am selben Abend einen Brief an die Flüchtlinge verfasst. Darin versprach er, sich „für eine Verbesserung Ihrer Lebensbedingungen, eine zügige Integration und insbesondere auch bessere Unterbringungsmöglichkeiten“ einzusetzen.

Bisher waren seine Vermittlungsversuche allerdings noch nicht erfolgreich.

dpa

 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion