Karlsruhe erlaubt G20-Protestcamp - aber stark eingeschränkt

Karlsruhe erlaubt G20-Protestcamp - aber stark eingeschränkt

Attacke beim Gassigehen

Kampfhund beißt Pudel Ludwig Ohr ab - Besitzer hauen einfach ab

+
Vom Öhrchen fehlt ein Stück: Ludwig wurde vom Kampfhund gebissen.

Eigentlich wollte Pudel Ludwig nur einen neuen Hundekumpel begrüßen. Doch der Bullterrier fand das gar nicht lustig - und biss zu.

Straßlach-Dingharting - Sobald die Geschäftsfrau Sabine D. (57; Name geändert) einen Kampfhund sieht, ist die Angst wieder da. So tief sitzt der Schock der Ereignisse des 14. Mai. Dem Tag, an dem ein Bullterrier ihrem Königspudel Ludwig (8) in Straßlach-Dingharting das Ohr abbiss. Das Pärchen mit dem Kampfhund ließ sie einfach sitzen. Jetzt setzt Sabine D. auf die Hilfe der tz-Leser: „Ich möchte die Halter finden. Dieser hochaggressive Bullterrier sollte amtlich überprüft werden. Das nächste Mal packt er vielleicht ein Kind.“

An jenem Sonntag fuhr Sabine D. mit Ludwig auf die Wiese nahe des Gasthofs Mühlthal in Straßlach-Dingharting: „Hier treffen sich viele Hundehalter. Man kennt sich.“ Doch an diesem Tag waren Fremde da. Ein jüngeres Paar, das einen weißen Bullterrier mit braunen Flecken an der Leine führte. Schon lief Ludwig freudig auf den neuen Hundekumpel zu. Der Bullterrier aber – die Rasse gehört in die Kampfhund-Kategorie II und benötigt ein Negativzeugnis – griff sofort an: „Er hatte Ludwigs Kopf in den Fängen, schüttelte ihn. Es war entsetzlich.“ Alle schrien – am lautesten der arme Ludwig. „Der Mann brüllte: Aus! Aus! Am Ende hat er seinen Hund hochgehoben und sogar gewürgt. Nach zehn Minuten erst ließ der Hund endlich los.“ Da lag Ludwigs Ohr im Gras ...

Vom Öhrchen fehlt ein Stück: Ludwig wurde vom Kampfhund gebissen.

Sabine D. fuhr mit ihrem blutenden Hund in die Tierklinik. Das Öhrchen konnte nicht mehr angenäht werden. Auf den Kosten von 170 Euro blieb sie sitzen. Seit diesem Ereignis macht Gassigehen keinen Spaß mehr: „Wir haben jetzt beide Angst.“ Sabine D. war bei der Polizei in Grünwald. Die verwies auf den Zivilrechtsweg. Klar: Sache beißt Sache – das ist kein Kriminalfall. Wenn Sie den Kampfhund kennen: Senden Sie eine E-Mail an: lokales@tz.de

Einen ähnlichen Vorfall erlebte auch Jasmina F. Sie war mit ihrer Hündin Kira beim Spazierengehen, als Kira von einem anderen Hund totgebissen wurde.

Auch interessant

Meistgelesen

Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig

Kommentare