Schüler vor Gericht

War Attacke mit Glasflasche Notwehr?

+
Ein Schüler hat in München einen Security mit einer Glasflasche verletzt.

München - Mit Notwehr hat ein Angeklagter vor dem Münchner Landgericht seinen Angriff auf einen Security-Mann vor einem Club verteidigt. Der Mann erlitt eine Schnittwunde bis auf die Schädelknochen.

 „Ich habe gesehen, wie er seine Hand erhoben hat und dachte, dass er mich schlagen will“, sagte der Schüler am Donnerstag zum Auftakt seines Prozesses wegen Mordversuchs.

Der 20-Jährige wurde im März 2013 von mehreren Kollegen des späteren Opfers aus dem Club geworfen, weil er rauchte. Er kam kurz darauf mit einer abgebrochenen Flasche wieder, um sich zu rächen, wie die Staatsanwaltschaft annimmt. Der Sicherheitsmann verweigerte ihm den Zutritt und wurde laut Anklage von hinten mit der Flasche attackiert. Er erlitt eine bis auf den Schädelknochen gehende Schnittwunde am Kopf.

Der Schüler rechtfertigte seine hartnäckige Weigerung, den Club zu verlassen, und die Forderung nach neuerlichem Einlass. Die Flasche habe er gefunden und abgebrochen, um sich „Respekt zu verschaffen“. „Sie glauben doch nicht im Ernst, dass man Sie mit dem Ding wieder reinlässt“, sagte der Vorsitzende Richter. - Der Prozess dauert an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Polizei bewertet Reaktion der Schüler
Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Polizei bewertet Reaktion der Schüler
„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne

Kommentare