Vom stillen zum schrillen Örtchen

Au: Eine 115 Jahre alte Toilette wird zum Café

+
Die zukünftige Freischankfläche auf dem WC: Hier will Florian Falterer im Sommer kleine Konzerte veranstalten.

Aus einem gewissen Örtchen wird das gewisse Örtchen: Das ehemalige WC am Nockherberg wird jetzt zum Gastro- Treff.

Auf dem Foto sehen Sie Florian Falterer (40) vor seinem neuen Café. Café? Richtig gelesen – denn der Münchner hat das kleine, steinerne Häuserl gepachtet. Wo man sich einst erleichtern konnte, kann man ab Mitte Juni einkehren und sich’s gut gehen lassen. Denn: Das ehemalige WC wird zum Gastro- Treff. Name: Crönlein.

Noch ragt das 115 Jahre alte heruntergekommene Häuserl aus den Büschen am Nockherberg heraus. Ein fast vergessener Ort. Oder besser gesagt: ein stilles Örtchen. Das haben Falterer und sein Spezl Timothy Hanghofer vor vier Jahren entdeckt. Ihre Idee: eine einzigartige Mischung aus Kiosk, Café und WC. Angeboten werden etwa Waffeln am Stiel und französischer Anisschnaps. Hanghofer war gleich angetan vom Allgäuer Gestein ihres künftigen Lokals. Falterer wiederum war begeistert von der Treppe hinter wildem Gebüsch – da kommt eine Terrasse für 25 Gäste hin. Hier soll’s auch Livejazz geben.

Aus einem gewissen Örtchen wird nun das gewisse Örtchen: Die Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Die beiden Männer sind das perfekte Team für das schön-schräge Vorhaben:Faltererführt bereits die beliebte Bar Riffraff in Giesing. Und Hanghofer bietet als Spezialist für Betonmöbel genau die richtige Hilfe. Zehn Container Beton haben die beiden schon aus einem zugeschütteten Hinterzimmer stemmen müssen. „Ich hatte meine Tiefphasen“, erinnert sich Falterer. „Aber zum Ende hin macht es Spaß!“

Und so soll’s werden: Tagsüber gibt’s Kaffee, Waffeln oder selbst gemachte Limonade. Picknicker und Spielplatz- Besucherkönnentäglich wechselnde Salatkreationen oder selbst gemachte Pizza genießen. Und abends wird man auf der Freischankfläche mit guten Weinen, süffigen Bieren oder dem schon erwähnten Anisschnaps versorgt. Und näher zum Häusl geht’s auch nicht…

KATHRIN BRAUN

Das sind die zehn schönsten Biergärten in München

Wawi: Wer gerne Jazz-Musik hört und im Biergarten sitzt, für den ist die Wawi an der Isar in Großhesselohe wie gemacht. Denn hier spielen immer wieder Jazz-Bands auf einer Bühne in der Mitte des Biergartens. Durch die jazzige Musik und die schöne Lage mitten im Wald wird eine sehr spezielle Atmosphäre geschaffen, die den Biergarten auf jeden Fall einzigartig macht.
Wawi: Wer gerne Jazz-Musik hört und im Biergarten sitzt, für den ist die Wawi an der Isar in Großhesselohe wie gemacht. Denn hier spielen immer wieder Jazz-Bands auf einer Bühne in der Mitte des Biergartens. Durch die jazzige Musik und die schöne Lage mitten im Wald wird eine sehr spezielle Atmosphäre geschaffen, die den Biergarten auf jeden Fall einzigartig macht. © Ralf Kruse
Biergarten zum Flaucher: Dieser Biergarten ist eine echte Besonderheit: Obwohl er nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen ist, ist er einer der beliebtesten und meistbesuchten Biergärten in München und Umland. Dafür gibt es viele Gründe wie einen großen Spielplatz, wo sich die Kinder austoben können, oder auch einen besonders guten Steckerlfisch, der als einer der besten in München bekannt ist. 
Biergarten zum Flaucher: Dieser Biergarten ist eine echte Besonderheit: Obwohl er nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen ist, ist er einer der beliebtesten und meistbesuchten Biergärten in München und Umland. Dafür gibt es viele Gründe wie einen großen Spielplatz, wo sich die Kinder austoben können, oder auch einen besonders guten Steckerlfisch, der als einer der besten in München bekannt ist.  © Sigi Jantz
Brunnwart: Der Brunnwart ist einer der absoluten Klassiker in München und ist trotz seiner Lage im Englischen Garten bei vielen Besuchern nicht bekannt. Dennoch ist er aufgrund seiner Historie und auch des guten Essens auf jeden Fall einen Besuch wert. 
Brunnwart: Der Brunnwart ist einer der absoluten Klassiker in München und ist trotz seiner Lage im Englischen Garten bei vielen Besuchern nicht bekannt. Dennoch ist er aufgrund seiner Historie und auch des guten Essens auf jeden Fall einen Besuch wert.  © Foto: Sigi Jantz
Rosengarten: Einen schönen, rosigen Geruch in der Nase kriegt man nur hier, im Rosengarten. Den dieser Biergarten ist von zahlreichen Rosenbeeten umgeben, die man wundervoll anschauen, aber auch riechen kann. Auch seine hervorragende Lage im Westpark sichert ihm Bonuspunkte, da es hier sehr viele Freizeitaktivitäten gibt, die man ausprobieren kann.
Rosengarten: Einen schönen, rosigen Geruch in der Nase kriegt man nur hier, im Rosengarten. Denn dieser Biergarten ist von zahlreichen Rosenbeeten umgeben, die man wundervoll anschauen, aber auch riechen kann. Auch seine hervorragende Lage im Westpark sichert ihm Bonuspunkte, da es hier sehr viele Freizeitaktivitäten gibt, die man ausprobieren kann. © Ralf Kruse
Löwenbräukeller: Ein weiterer absoluter Klassiker Münchens ist der Löwenbräukeller. Hier wird Platz für 1000 Besucher geboten, die sicherlich gut verwöhnt werden. Hier gibt es nämlich eines der besten Biere in München und auch einen Ganzen, am Spieß gebratenen Ochsen, den es sonst nur auf der Wiesn gibt. 
Löwenbräukeller: Ein weiterer absoluter Klassiker Münchens ist der Löwenbräukeller. Hier wird Platz für 1000 Besucher geboten, die sicherlich gut verwöhnt werden. Hier gibt es nämlich eines der besten Biere in München und auch einen ganzen, am Spieß gebratenen Ochsen, den es sonst nur auf der Wiesn gibt.  © Sigi Jantz
Augustinerkeller: Dieser Biergarten ist einer der traditionellsten und größten Münchens. man sitzt ganz traditionell unter Kastanienbäumen und trinkt sein Bier vom Holzfass. Außerdem bietet er mit 5000 Sitzplätzen genug Platz und ist somit auch einer der größten Biergärten Bayerns.
Augustinerkeller: Dieser Biergarten ist einer der traditionellsten und größten Münchens. Man sitzt unter Kastanienbäumen und trinkt sein Bier vom Holzfass. Außerdem bietet er mit 5000 Sitzplätzen genug Platz und ist somit auch einer der größten Biergärten Bayerns. © Sigi Jantz
Biergarten am Wiener Platz: Im Biergarten am Wiener Platz herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Den hier wird durch die vielen Kastanienbäume ordentlich Schatten und ein gutes, kühles Klima geschaffen, welches bei seiner hervorragenden Lage mitten in der Stadt eine echte Seltenheit ist. 
Biergarten am Wiener Platz: Im Biergarten am Wiener Platz herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Denn hier wird durch die vielen Kastanienbäume ordentlich Schatten und ein gutes, kühles Klima geschaffen, welches bei seiner hervorragenden Lage mitten in der Stadt eine echte Seltenheit ist.  © Sigi Jantz
Chinesischer Turm: Nun kommen wir zu einem echten Besuchermagnet, dem chinesischen Turm. Der hohe Besucheranteil von Touristen ist aber auch gut verständlich, da er durch seine lange Historie, die Blasmusik und das Essen ein Stück Münchens verkörpert. Viele Münchner und Touristen genießen hier täglich das gute Essen und das kühle Bier durch welches ihnen eine echte Münchner Atmosphäre vermittelt wird.
Chinesischer Turm: Nun kommen wir zu einem echten Besuchermagnet, dem chinesischen Turm. Der hohe Besucheranteil von Touristen ist aber auch gut verständlich, da er durch seine lange Historie, die Blasmusik und das Essen ein Stück Münchens verkörpert. Viele Münchner und Touristen genießen hier täglich das gute Essen und das kühle Bier durch welches ihnen eine echte Münchner Atmosphäre vermittelt wird. © dpa / Matthias Balk
Aumeister: Wer sich nach einem langen Spaziergang im Englischen Garten erholen möchte, der ist beim Aumeister am Nordrand des Englischen Gartens genau richtig aufgehoben. Durch viel schattige Kastanienbäume wird eine idyllische Atmosphäre geschaffen, bei der man sich nach langen Spaziergängen oder Fahrradtouren gut entspanen kann.
Aumeister: Wer sich nach einem langen Spaziergang im Englischen Garten erholen möchte, der ist beim Aumeister am Nordrand des Englischen Gartens genau richtig aufgehoben. Durch viel schattige Kastanienbäume wird eine idyllische Atmosphäre geschaffen, bei der man sich nach langen Spaziergängen oder Fahrradtouren gut entspanen kann. © Sigi Jantz
Hirschgarten: Er ist Münchens größter und bietet somit Platz für 8000 Besucher. Auch wenn viele der Meinung sind, dass dort zu viele Touristen vorzufinden sind essen hier doch meistens mehr einheimische als Touristen. Schon seit 1971 ist der Biergarten auch wegen dem Gehege mit echten Hirschen, welches neben dem Biergarten steht, ein beliebtes Ausflugsziel. Auch heute noch finden zahlreiche Touristen und Münchner ihren Weg in den Biergarten.
Hirschgarten: Er ist Münchens größter und bietet somit Platz für 8000 Besucher. Auch wenn viele der Meinung sind, dass dort zu viele Touristen vorzufinden sind essen hier doch meistens mehr einheimische als Touristen. Schon seit 1971 ist der Biergarten auch wegen des Geheges mit echten Hirschen, welches neben dem Biergarten steht, ein beliebtes Ausflugsziel. Auch heute noch finden zahlreiche Touristen und Münchner ihren Weg in den Biergarten. © Sigi Jantz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe

Kommentare