Haftbefehl lag bereits vor

Dreistes Car-Sharing - Mann verschwindet mit dem Wagen seiner Bekannten

Car-Sharing gilt als das Modell der Zukunft. Eine 34-Jährige aus Ismaning dürfte sich nach einem ungewöhnlichen Vorfall nicht mehr uneingeschränkt für das Konzept aussprechen.

Au-Haidhausen - Bereits am Sonntag, 28.01.2018 besuchte ein 24-jähriger Münchner eine Bekannte in Ismaning. Der Besuch blieb bis in die Nacht. Als die 34-jährige Frau aus Ismaning am nächsten Morgen aufwachte, war der Bekannte mit ihrem Handy, dem Autoschlüssel und dem dazugehörigen Mazda Pkw verschwunden.

Er hatte am Vorabend zwar schon angekündigt sich das Auto ausleihen zu wollen. Die Frau hatte dies aber abgelehnt. 

Am Dienstag, 30.01.2018, gegen 13.00 Uhr, stellten Beamte fest, dass das entwendete Fahrzeug am Johannesplatz geparkt war. Nach kurzer Beobachtung des Mazdas, kam der 24-jährige Münchner in Begleitung eines 26-jährigen Freundes zum Auto zurück und fuhr damit weg, wie die Münchner Polizei berichtet. 

Haftbefehl gegen Autodieb lag bereits vor

Am Orleonsplatz musste er aufgrund einer roten Ampel anhalten. Daraufhin nahmen die Beamten die beiden Insassen fest. 

Der 26-jährige Freund des Autodiebes führte eine geringe Menge Marihuana mit sich. Er wurde nach einer Durchführung und den weiteren polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der 24-Jährige, der den Mazda entwendet hatte, räumte ein, dass er zuvor Marihuana konsumiert hatte. Zusätzlich ist er nicht im Besitz eines Führerscheins. Er wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Es lag bereits ein Ermittlungshaftbefehl gegen den Mann vor.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.