Polizei schnappt zu

„Bescheidene Lebenssituation“: Rentner (82) wird zum Kokain-Dealer

+
Die Polizei München hat einen 82-Jährigen mit Kokain geschnappt (Symbolbild).

In München hat die Polizei einen mehr als ungewöhnlichen Kokain-Dealer geschnappt. So hat er sein Handeln gerechtfertigt.

München - Am 28.09.2019 wurde ein 82-jähriger Österreicher durch die Drogenfahndung München im Bereich des Rosenheimer Platzes einer Personenkontrolle unterzogen. 

Bei der anschließenden Durchsuchung konnten bei dem Mann Fingerlinge, sowie mehrere hundert Euro Bargeld aufgefunden werden. Der in Ulm lebende Rentner, beteuerte laut Polizei München, nie Drogen konsumiert zu haben und dass er mit deren Verkauf lediglich seine bescheidene Lebenssituation aufbessern wollte. 

Nach umfangreichen polizeilichen Maßnahmen konnte der 82-Jährige aus dem Gewahrsam entlassen werden. Das in den Fingerlingen aufgefundene Kokain hatte einen Verkaufswert von mehreren tausend Euro. Die polizeilichen Ermittlungen beim Fachkommissariat 83 dauern an.

Sie möchten jeden Tag aktuell informiert sein? Dann melden Sie sich hier schnell und einfach für unseren kostenlosen Newsletter an.

mm/tz

Am Sonntag wurde eine Touristin aus Norwegen Opfer einer Vergewaltigung. Sie hatte den ihr unbekannten Mann nach dem Oktoberfestbesuch in einer Kneipe kennengelernt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Corona in München: Biergarten-Betrieb im Krisen-Modus - nur einer von zehn Tischen ist geblieben
Corona in München: Biergarten-Betrieb im Krisen-Modus - nur einer von zehn Tischen ist geblieben
Hilferufe dringen aus Münchner Wohnung: Polizei findet schreckliche Szene vor - Frau stirbt kurz danach
Hilferufe dringen aus Münchner Wohnung: Polizei findet schreckliche Szene vor - Frau stirbt kurz danach
Die Grünen stellen erstmals den Wiesn-Stadtrat - Zwei Interessenten 
Die Grünen stellen erstmals den Wiesn-Stadtrat - Zwei Interessenten 

Kommentare