Burger King am Ostbahnhof

Bock auf Burger: Mann schmeißt Scheibe ein

+
Und tschüss: So sah das Restaurant nach Verlassen des wilden Gastes aus.

München - Mit Kraft rein, mit Stuhl raus: Ein betrunkener 26-Jähriger bricht bei Burger King am Ostbahnhof ein, macht sich einen Burger - und versperrte sich selbst den Fluchtweg.

3 Uhr morgens nach einer feuchtfröhlichen Nacht in der Kultfabrik: Weil er Hunger hatte, hat ein Neubiberger (26) am Mittwochmorgen die verschlossene Schiebetür des Burger King am Münchner Ostbahnhof mit Gewalt aufgeschoben - als er nicht mehr herauskam, warf er einen Stuhl durch die Tür. 

Der junge Mann, bei dem später 2,76 Promille gemessen wurden, war laut Meldung der Bundespolizei gegen 3 Uhr morgens an der Friedensstraße unterwegs. Vorher soll auf dem Gelände der Kultfabrik einem Engländer das Handy geklaut haben.

Dann überkam ihn der Hunger: Er öffnete die Glasschiebetür bei Burger King und bereitete sich einen Burger zu. Und weil das nicht genug war, randalierte er und versuchte Stühle und Tische aus der Bodenverankerung zu reißen. Als er das Schnellrestaurant verlassen wollte, konnte er die Schiebetür von innen nicht mehr öffnen. Kurzerhand nahm der 26-Jährige einen Stuhl, warf diesen durch die Glastüre und verließ das Restaurant.

Auf der Straße angekommen wurde der Mann von zwei Männern (32 und 39 Jahre alt) überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Bundespolizei, die den 26-Jährigen aus Neubiberg zur Ausnüchterung in Schutzgewahrsam nahm, ermittelt gegen ihn wegen Sachbeschädigung und Diebstahls.

std

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden

Kommentare