Mit Fuß gegen Kopf getreten

Unbekannter attackiert Frau in der Au brutal

München - Er schlug ihr unvermittelt mit der Faust ins Gesicht: Unterhalb des Nockherberges hat ein Unbekannter eine Fußgängerin brutal attackiert. Der Mann forderte Geld von der Frau.

Ein unbekannter Mann hat in der Nacht auf Donnerstag eine 37-Jährige in der Au attackiert. Die Fußgängerin war gegen 3 Uhr morgens auf dem Nachhauseweg, als ihr der Mann unterhalb des Nockherberges entgegenkam. Der Mann schlug der Frau unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, wie die Polizei mitteilt. Die Fußgängerin stürzte zu Boden.

Doch der Mann ließ nicht ab von ihr: Er trat mit dem Fuß gegen den Kopf der Frau und forderte Geld. Daraufhin übergab die 37-Jährige ihrem Angreifer ihren Geldbeute und ihr Handy.

Der mutmaßliche Täter flüchtete in Richtung Innenstadt. Erst ein zufällig vorbeikommender Passant fand die Frau am Boden. Er verständigte die Polizei.

Als Folge der Attacke erlitt die 37-Jährige Abschürfungen und Prellungen im Gesicht. Sie wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Die Polizei sucht nach dem mutmaßlichen Täter:

Er ist etwa 30 Jahre alt und 1,65 bis 1,70 Meter groß. Der Mann hat eine durchschnittliche Figur, kurze dunkle Haare und war dunkel gekleidet. Laut Polizei sprach er Deutsch mit ausländischem Akzent.

Hinweise an die Polizei unter 089/2910-0.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion