1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Au-Haidhausen

Neue Staufalle für Münchner droht: Groß-Supermarkt nach „Nacht- und Nebel-Aktion“ vor Problemen?

Erstellt:

Von: Carmen Ick-Dietl

Kommentare

Balanstraße in München
Derzeit laufen die Bauarbeiten an der Überführung über die Balanstraße. © Götzfried

Die Stadtratsmehrheit will die Balanstraße zu einer Einbahnstraße machen – direkt vor dem riesigen V-Markt.

München - Vor Ort kommt das Vorhaben allerdings nicht ausnahmslos gut an. Denn die zusätzliche Fahrradspur würde dem viel besuchten Groß-Supermarkt Probleme bereiten. Die Balanstraße soll künftig im Teilabschnitt zwischen Haidhausen und Ramersdorf zur Einbahnstraße werden. Der Bauausschuss der Stadt beschloss auf Antrag von Grünen/Rosa Liste und SPD/Volt, die Sanierung der Eisenbahnüberführung Balanstraße für einen Umbau zugunsten des Radverkehrs zu nutzen.

V-Markt durch geplante Radlspur ausgebremst?

Da die darunter verlaufende Straße sowieso neu angelegt werden muss, will die Stadtratsmehrheit dem Radverkehr hier deutlich mehr Platz als bislang einräumen. Deshalb soll es in Nordrichtung nach Haidhausen eine Einbahnregelung geben, sodass nach Süden eine gemeinsame Spur für Busse und Fahrräder entstehen kann.

Damit werde der Radverkehr auf diesem Abschnitt der Balanstraße künftig komfortabler und sicherer, freute sich Stadtrat Christian Smolka (Grüne). Gleichzeitig sei es der erste Schritt zum geplanten Radschnellweg nach Oberhaching, der durch die Balanstraße laufen soll.

„In einer Nacht-und-Nebel-Aktion ohne Beteiligung der Anwohner verkehrlich abgehängt“

Fassungslos reagierte indes der Ramersdorfer Bezirksausschuss-Vorsitzende Thomas Kauer (CSU). „In einer Nacht-und-Nebel-Aktion ohne Beteiligung der Anwohner oder gar des Bezirksausschusses wurden ein großer Verbrauchermarkt verkehrlich abgehängt und die Verkehrsströme konzeptionslos umgelenkt.“

Der V-Markt in der Balanstraße in München.
Der V-Markt in der Balanstraße in München. © Klaus Haag

An der künftigen Einbahnstraße liegt der V-Markt, direkt daneben ein Baumarkt sowie eine der billigsten Tankstellen Münchens samt Waschstraße und Reifendienst. Gegenüber ist außerdem die Zufahrt zum Gewerbegebiet am Kustermannpark. Vor wenigen Monaten habe die Stadt an der Rosenheimer Straße Fahrradstreifen eingezogen, erinnert Kauer. „Jetzt schließt man nicht etwa dort an, sondern geht in eine mehrere 100 Meter weiter entfernte Parallelstraße – ein echter Zick-Zack-Kurs.“

V-Markt-Filiale in der Balanstraße: Politiker befürchten „Staufalle“

Ähnliche Reaktionen kommen von den Stadtratsfraktionen von CSU, Freien Wählern, FDP und Bayernpartei. „Die Regierungsfraktionen produzieren hier mit voller Absicht eine Staufalle“, glaubt Jörg Hoffmann (FDP). Die Balanstraße sei im Verkehrsentwicklungsplan als örtliche Hauptverkehrsstraße mit maßgebender Verbindungsfunktion ausgewiesen und verbinde die Stadtteile Haidhausen und Ramersdorf, so Alexander Reissl (CSU). „Es verbietet sich, eine Straße mit dieser Verkehrsbedeutung auch nur zeitweise zu einer Einbahnstraße und damit zu einem gefährlichen verkehrlichen Nadelöhr zu machen.“

Denn nicht nur der Verkehr zum Einkaufsmarkt, auch zum angrenzenden Ostfriedhof und dem Krematorium läuft viel durch diese Straße. Mit der Einbahnregelung müssen Autofahrer künftig Umwege über die Rosenheimer- und St.-Martin-Straße oder um den gesamten Ostfriedhof in Kauf nehmen.

Welche Auswirkungen dies haben wird, kann man schon in der Bauphase erleben. Im Herbst wird die Balanstraße für mehrere Wochen wegen des Abbruchs der bestehenden Brücken und zum Einschub der neuen Brücken gesperrt. Ab 2023 starten dann die Straßenbauarbeiten. Dabei ist die Balanstraße grundsätzlich nur einspurig befahrbar. Stadtauswärts werden alle Fahrzeuge um den Kustermannpark herumgeleitet. 2024 sind weitere Vollsperrungen geplant.

Auch interessant

Kommentare