Täter hatten 1,8 bis 2,2 Promille

Ostbahnhof: Zwei brutale Übergriffe in einer Nacht

München - Tritte gegen den Kopf und ein Nasenbeinbruch: Zwei Jugendliche haben am Samstagmorgen einen Griechen (25) am Ostbahnhof zusammengeschlagen.

Am Samstagmorgen (23. November) ist es am Ostbahnhof zu zwei gefährlichen Körperverletzungen gekommen,  bei denen zwei Jugendliche einen 25-jährigen Griechen verletzten und ein 31-jähriger Deutscher einen 29-jährigen Deutschen angriff.

Wie die Polizei mitteilt, passierte der erste Übergriff gegen 5.15 Uhr: Ein 19-Jähriger aus Bosnien-Herzegowina und ein 20-jähriger Rumäne schlugen am Treppenabgang Friedensstraße zur S-Bahn mit Fäusten auf einen 25-jährigen Griechen ein. Als das Opfer am Boden lag, sollen sie nach Zeugenaussagen, mindestens einmal auch gegen den schutzlosen Kopf des Griechen getreten haben. Er erlitt einen Nasenbeinbruch, blutete stark aus der Nase und wurde in eine Klinik gebracht. Eine Atemalkoholkontrolle ergab bei den beiden Angreifern einen Wert von 1,86 und 1,8 Promille. Warum die beiden den Griechen attackierten ist bislang nicht bekannt.

Nur 35 Minuten später, gegen 5.50 Uhr Uhr griff in einem Schnellrestaurant an der Friedensstraße ein 31-jähriger Deutscher einen 29-Jährigen an. Erst schlug er mit einem Stuhl auf ihn ein, anschließend drückte er ihn gegen die Wand. Über die Gründe, warum der 31-Jährige ausrastete, ist nichts bekannt. Fakt ist, auch er war mit 2,22 Promille stark alkoholisiert

Gegen die drei Männer ermittelt die Bundespolizei nun wegen Gefährlicher Körperverletzung.

std

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare