Wirbelsäulenbruch

27-Jähriger bei Radl-Unfall schwer verletzt

München - Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Radfahrer wurde ein 27-Jähriger schwer verletzt. Der Münchner musste mit einem Wirbelsäulenbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Am Mittwoch gegen 7.15 Uhr fuhr - wie die Polizei berichtet - ein 27-jähriger Brite mit seinem VW Golf die Orleansstrasse entlang. Der Mann ist Manager in London und möglicherweise nicht an den Rechtsverkehr in Deutschland gewöhnt. An der Kreuzung mit der Berg-am-Laim-Straße wollte er in diese nach rechts abbiegen und fuhr bei Grün in den Kreuzungsbereich ein. Zeitgleich war ein 27-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad auf dem Radweg der Grillparzerstraße entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs. Auch er fuhr in den Kreuzungsbereich bei Grün ein, wollte die Berg-am-Laim-Straße geradeaus überqueren und dem weiteren Verlauf der Orleansstrasse folgen. Der Radfahrer trug einen Fahrradhelm.

Vermutlich aus Unachtsamkeit nahm der Autofahrer den Radler zu spät wahr und es kam zum Zusammenstoß beider Beteiligten. Der Radfahrer wurde vom Frontbereich des VW Golf erfasst und nach links zu Boden geworfen.

Durch den Verkehrsunfall erlitt der 27-jährige Radfahrer nach ersten Einschätzungen eine Wirbelsäulenfraktur und musste zur stationären Behandlung in ein Klinikum gebracht werden. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Sowohl am Auto als auch am Fahrrad entstand nur leichter Sachschaden. In Folge der Unfallaufnahme kam es zu kurzfristigen Behinderungen des Straßenbahnverkehrs, da der VW Golf aus dem Schienenbereich entfernt werden musste.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion