Sie locken mit dem FC Bayern

Haidhausen in Angst! Kinderfänger unterwegs

In der Nähe dieser Kindertagesstätte in Haidhausen waren die Unbekannten zuletzt unterwegs.

München - Unbekannte Männer sprechen in Haidhausen Kinder an. Sie locken mit einem Training beim FC Bayern. Die Polizei ermittelt schon. Viele Eltern sind in Angst 

Sie treiben sich vor Kindergärten, Schulen und Spielplätzen herum und versetzen die Eltern in Angst und Schrecken! Unbekannte Männer sprechen in Haidhausen seit einigen Tagen Kinder an – und locken sie mit einer perfiden Masche: Die angeblichen Talent-Scouts wollen Mädchen mit einem Model- oder Fotovertrag ködern. Den Buben versprechen sie ein Probetraining in einer der Jugendmannschaften beim FC Bayern.

Was zunächst ganz harmlos klingt, versetzt jetzt die Polizei in Alarmbereitschaft! Das Kommissariat 15 (auch zuständig für Vergewaltigung und sexuelle Nötigung) ermittelt bereits! „Uns ist ein Vorfall vom 8. Oktober bekannt. Zwei unbekannte Männer sollen aus dem Auto heraus Kinder angesprochen haben“, sagt Polizeisprecher Gottfried Schlicht. Nach tz-Informationen haben daraufhin mehrere Eltern die Leitung der benachbarten Kindertagesstätte alarmiert – diese wiederum erstattete Anzeige und holte am Mittwochabend alle Eltern zusammen. Auf Anfrage der tz wollte sich niemand offiziell zu den Vorfällen äußern.

"Sie locken mit Geschenken und Süßigkeiten"

Friederike K. (Name geändert), Mutter eines Mädchens, berichtet jedoch: „Sie haben uns gesagt, dass die Männer offenbar in ganz Haidhausen unterwegs sind und die Kinder auch mit verschiedenen Geschenken und Süßigkeiten locken.“ Die Männer hätten es besonders auf Kinder abgesehen, die alleine unterwegs seien. Auch an Ampeln seien schon welche angesprochen worden.

Vor der Kindertagesstätte werden seither alle Erwachsenen, die man hier sonst nicht sieht, kritisch beobachtet. Auch an der Eingangstür hängt ein Hinweiszettel, der alle Eltern noch einmal auf die dubiosen Männer aufmerksam macht.

Haidhausen in Angst! Wie gefährlich sind die Kinderfänger? Die Polizei jedenfalls ermittelt mit Hochdruck und wird in den nächsten Tagen alle Eltern vernehmen, die etwas Verdächtiges wahrgenommen haben. Die Beamten der zuständigen Inspektion 21 fahren in den nächsten Tagen wohl verstärkt Streife, um den Eltern einen Funken mehr Sicherheit zu vermitteln. „Hoffentlich werden sie davon abgeschreckt. Ich werde meine Kleine jetzt nicht mehr aus den Augen lassen“, sagt Friederike K.

Sebastian Arbinger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion