Bewusstlos liegen gelassen

Fußgänger übersieht Radlerin: Frau schwer verletzt

München - Radlunfall in Haidhausen: Ein Fußgänger hat eine Radfahrerin übersehen und brachte sie zu Fall. Die 52-Jährige blieb bewusstlos auf der Straße liegen. Dennoch entfernte sich der Fußgänger, ohne sich um die Frau zu kümmern.

Wie die Polizei am Sonntag berichtet, ist bereits am Donnerstag, 13. März, gegen 8 Uhr, eine 52-jährige Einzelhandelskauffrau aus München mit ihrem Fahrrad die Ismaninger Straße stadtauswärts geradelt. Auf Höhe der Hausnummer 22 betrat plötzlich ein bislang unbekannter Fußgänger zwischen geparkten Fahrzeugen hindurch von rechts die Fahrbahn, um diese offenbar zu überqueren. Auf die von links kommende Radfahrerin achtete er dabei nicht.

Die 52-Jährige versuchte noch abzubremsen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Sie stürzte auf die Fahrbahn und blieb bewusstlos liegen. Der Fußgänger verließ den Unfallort, ohne sich um die schwerverletzte Frau zu kümmern. Als die Einzelhandelskauffrau nach unbekannter Zeit aus ihrer Ohnmacht erwachte, begab sie sich selbstständig in ein nahegelegenes Münchner Klinikum, wo sie stationär behandelt wurde. Sie erlitt eine Fraktur des linken Armes, des Jochbeins und des Nasenbeins sowie eine Gehirnerschütterung.

Erst am 27. März verständigte die Radfahrerin die Polizei. Eine nähere Beschreibung des Fußgängers war ihr nicht möglich.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216 - 3322, in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare