S-Bahn Rosenheimer Platz

Mit Handy gespielt: Zehnjähriger stürzt ins Gleis

München - Er war auf dem Heimweg von der Schule und spielte am Bahnsteig mit seinem Handy: Dabei ist ein Zehnähriger zu nah an die Bahnsteigkante gekommen. Der Schüler stürzte ins Gleis.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Er spielte mit dem Handy und hielt sich zu nah an der Bahnsteigkante auf: Ein zehn Jahre alter Bub ist am Donnerstagnachmittag bei der S-Bahn am Rosenheimer Platz vom Bahnsteig ins Gleis gestürzt. Der Junge aus Trudering war ohne Fremdeinwirkung gefallen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Zehnjährige, der auf dem Heimweg von der Schule war, hatte großes Glück: Eine Mitarbeiterin der Bahn hatte den Unfall von einer Aufsichtskanzel aus beobachtet - und zog den Nothalt. Durch das beherzte Eingreifen der Frau wurde ein einfahrender Zug frühzeitig gestoppt.

Ein Reisender half dem Jungen vom Gleis auf den Bahnsteig. Das Kind erlitt einen Schock und zog eine kleine Schürfwunde am Knie von dem Unfall davon. Der Unglücksrabe wurde wenig später von seiner Mutter am Bahnhof abgeholt.

Tipps der Polizei

Die Bundespolizei bittet in diesem Zusammenhang Eltern, ihre Kinder auf die Gefahren am Bahnsteig aufmerksam zu machen. Sie sollten mit ihrem Nachwuchs besonders darüber reden, wie gefährlich der Gebrauch von Smartphones und anderen elektronischen Geräten dort sein kann. Die Polizei warnt davor, die weiße Linie am Bahnsteig zu übertreten. Kinder und Jugendliche sollten von City Rollern oder Skateboards absteigen. Die Beamten raten, Kophörer abzunehmen, so dass Durchsagen wahrgenommen werden können.

Erwachsene sollten darauf achten, ein gutes Vorbild abzugeben. Wichtig ist es, Kinder, die eventuell zu nah an die Bahnsteigkante geraten könnten, im Auge zu behalten und bei einem Unfall sofort an Notrufsäulen um Hilfe zu bitten.

wei

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare