Bei Kontrolle im Meridian

Hitlergruß statt Fahrschein: 62-Jähriger festgenommen

+
Im Meridian zwischen Rosenheim und München passierte der Vorfall. 

Die Bundespolizei ermittelt gegen einen 62- jährigen, alkoholisierten Fahrscheinlosen aus Rheinhessen, der am frühen Montagmorgen statt einer Fahrkarte den Zugbegleitern den Hitlergruß zeigte. Was ihn jetzt erwartet:

München - Wie die Bundespolizei berichtet, kontrollierten zwei Zugbegleiter am Montag, 31. Juli, gegen 1.30 Uhr die Fahrscheine im Meridian auf der Fahrt von Rosenheim nach München. Ein 62-Jähriger aus Rheinhessen, der sichtlich alkoholisiert war, konnte kein Ticket vorzeigen. Stattdessen beleidigte er die beiden DB-Mitarbeiter. Dann "grüßte" er das Kontrollpersonal im Zug mit dem verbotenem Hitlergruß. Bei der Ankunft des Zuges am Ostbahnhof erwartete den 62-jährigen aus Alzey (Rheinland-Pfalz) eine Streife der Bundespolizei, die alarmiert wurde. 

Er wurde mit auf die Dienststelle genommen, wo ein Atemalkoholwert von 1,04 Promille gemessen wurde. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Leistungserschleichung, Beleidigung sowie Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare