Rot-Grünes Politikum

Kommt der Radlweg auf der Rosenheimer Straße?

+
Für Radler gefährlich: die Rosenheimer Straße.

München - Kommt er? Kommt er nicht? Die Rosenheimer Straße soll einen Radweg erhalten – dafür müsste aber zwischen Balan- und Orleansstraße teilweise eine Autospur wegfallen!

Nächste Woche entscheidet der Stadtrat. San mir wirklich mim Radl da? Die Frage wird zum rot-grünen Politikum!

Die Grünen fordern – zusammen mit dem Bezirksausschuss – den Radlweg schon lange. „Wir sollten nicht vergessen: Erst 2011 ist eine Radfahrerin ums Leben gekommen“, sagt Stadträtin Lydia Dietrich. Am Freitag lud die Öko-Partei nicht ohne Hintergedanken zur Pressekonferenz: Die Grünen wollen Druck auf die SPD machen, nachdem sich CSU und FDP gegen den Bau sperren. OB-Kandidatin Sabine Nallinger sagt: „Jetzt können alle Fraktionen zeigen, wie viel sie für das Fahrrad tun wollen.“

Auch die Stadtverwaltung spricht sich für den Radweg aus: Bis zu 29 000 Autos und 2100 Radl sind auf der Rosenheimer Straße täglich unterwegs. Das Planungsreferat hat mehrere Varianten untersucht und spricht sich nun für durchgehende, 550 Meter lange Radlstreifen aus. Dafür müssten nicht nur 31 Parkplätze und vier Bäume weichen, sondern teilweise auch eine der beiden Fahrspuren. Das Planungsreferat und die Grünen glauben, dass die Autos wenig beeinträchtigt werden, weil an den Kreuzungen alle Abbiege­spuren erhalten blieben.

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Neben der Opposition bleibt auch die SPD skeptisch. „Die Fraktion hat das mehrmals diskutiert, immer mit ablehnendem Ergebnis“, sagt Fraktionschef Alexander ­Reissl. Er erinnert an die Staus in der Kapuzinerstraße – dem jüngsten Projekt der „Radlhauptstadt“. Im Vergleich dazu gebe es in der Rosenheimer Straße sogar mehr Autos und weniger Radl.

So gefährlich ist die Strecke für Radler

Bislang endet der Radweg in der Rosenheimer Straße an der Balanstraße – eine gefährliche Stelle für Radler, weil sie in den fließenden Verkehr einfädeln müssen. Das wurde Nina H. (23) am Morgen des 5. Dezember 2011 zum Verhängnis: Die Obergiesingerin geriet im Berufsverkehr stadtauswärts erst links gegen einen Laster, knallte rechts gegen ein geparktes Auto, stürzte wieder links auf die Fahrbahn und wurde von einem weiteren Laster überrollt. Sie starb noch am Unfallort.

DAC

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare