Beamte müssen ihn zur Wache tragen

Kontrolle eskaliert völlig: 19-Jähriger bespuckt Polizisten 

Ein Streit zwischen mehreren Beteiligten eskalierte am Sonntagmorgen am Ostbahnhof völlig: Ein 19-Jähriger rastete aus und ging auf die Polizisten los, die schlichten wollten.

München - Wie die Polizei mitteilt, standen zwei Männer aus Togo und andere Beteiligte am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr am Haupteingang des Ostbahnhofes und stritten. Es kam zu Handgreiflichkeiten. Eine Streife der Bundespolizei versuchte, den Streit zu schlichten. Anschließend nahmen die Polizisten die Personalien der Beteiligten auf. Dabei beleidigte ein 19-Jähriger aus Togo die Einsatzkräfte. Anschließend spuckte er den Bundespolizisten vor die Füße und traf dabei den Dienstschuh eines Beamten. Dann versuchte er, abzuhauen.

Als der 19-Jährige von einem Beamten festgehalten wurde, wehrte er sich gegen die Durchsuchung. Als er wiederholt versuchte, sich aus den Griffen der ihn festhaltenden Beamten zu lösen, um sich schlug und die Beamten mehrfach schubste, wurde der 19-Jährige zu Boden gebracht, gefesselt und, weil er sich anschließend immer wieder fallen ließ, zur Dienststelle getragen. 

Dabei beleidigte der Togoer, bei dem später 1,1 Prozent Atemalkohol gemessen wurden, die Beamten fortlaufend. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der zusehends ruhiger Werdende mit einem Platzverweis für den Ostbahnhof auf freien Fuß gesetzt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn München: Probleme bei der S2
S-Bahn München: Probleme bei der S2
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Mann raubt Wiesn-Besucherin Handy - und führt Polizei direkt zu sich
Mann raubt Wiesn-Besucherin Handy - und führt Polizei direkt zu sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion