Lärm beim Nachbarn

Frau rastet aus und bedroht Polizei mit Waffe

München - Eine Frau hat sich über Lärm aus einer Wohnung nebenan geärgert und ihren Nachbarn bedroht. Der rief die Polizei. Daraufhin rastete die Frau erst richtig aus und bedrohte die Beamten mit einer Waffe.

Eine Frau, die in einem Mehrfamilienhaus in der Schleibingerstraße in Haidhausen wohnt, fühlte sich am Samstagabend laut Polizei von Geräuschen aus einer Wohnung nebenan gestört. Daraufhin griff sie zu einem Schlagstock und einer Schreckschusspistole und ging damit zu ihrem Nachbarn. Als dieser ihr die Tür öffnete, drohte sie ihm, ihn zu erschießen, falls nicht bald Ruhe einkehren würde. Der Nachbar bekam es mit der Angst zu tun, flüchtete aus seiner Wohnung und alarmierte die Polizei.

Als die Beamten an dem Haus eintrafen, kam ihnen die Münchnerin mit der Waffe in der Hand bereits entgegen. Mehrfach drückte sie den Abzug der Schreckschusspistole. Die Polizisten überwältigten die Frau. Dabei schlug sie allerdings mit dem Kopf auf dem Boden auf und zog sich eine Platzwunde zu. Nachdem ihre Verletzung in einem Krankenhaus behandelt worden war, wiesen die Beamten die Münchnerin aufgrund einer psychischen Erkrankung zur weiteren Behandlung in eine psychiatrisches Krankenhaus ein.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.