Serie: „Der perfekte Tag in meinem Viertel“

Lauschiges Haidhausen: Auf Fahrradtour durchs schön(st)e Dorf

+
Annette Braun fährt mit ihrem Transportradl durchs Viertel Au-Haidhausen, wir begleiten sie.

In unserer Serie zeigen wir allen Dahoam-Gebliebenen, was es in den 25 Münchner Stadtbezirken zu entdecken gibt. Einheimische führen uns durch ihr Stadtviertel. Diesmal: Au-Haidhausen.

Mit mehr als 60.000 Einwohnern hat Haidhausen längst die Größe eines Dorfes gesprengt – und trotzdem fühlt es sich wie eines an, wenn Annette Braun morgens mit ihrem blauen Transportradl durchs Viertel fährt. „Man kennt und grüßt sich. Das ist einfach lauschig“, schwärmt die 45-Jährige, die an der Metzstraße einen kunterbunten Kinderstoffladen betreibt. Ihr „Stoffzirkus“ ist nur eines von vielen inhabergeführten Geschäften, die es im Stadtteil Au-Haidhausen noch gibt. „Auch das macht das Flair dieses Viertels für mich aus“, sagt Annette Braun, die vor knapp 20 Jahren aus Rheinhessen nach München gezogen ist.

Eine tiefe Liebe verbindet die alleinerziehende Mutter seitdem mit ihrer Wahlheimat: „Ich mag den Mix aus jungen Familien, alteingesessenen Bewohnern und Lebenskünstlern, die man hier trifft. In zehn Minuten bin ich mit dem Radl am Marienplatz, und trotzdem hab’ ich das Gefühl, nicht im nervigen Gewusel der Großstadt zu leben.“ Biergärten, Spielplätze, der Wochenmarkt am Weißenburger Platz, kleine Kneipen und eine asiatische Karaokebar – „viel mehr braucht man doch nicht, um sich wohlzufühlen, oder?“, sagt Braun, die ganz wunderbar einen Urlaubstag in ihrem Stadtviertel zelebrieren kann. Wie, das verriet sie unserer Zeitung bei einem Streifzug durch den Stadtbezirk.

Ein kühles Bier im Liegestuhl und dazu die Füße im Sand vergraben: Am Vater-Rhein-Brunnen gibt’s für Annette Braun den Urlaub für Zwischendurch.

Prinzregentenbad

„Auch wenn’s an einem freien Tag schwerfällt – am liebsten gehe ich ganz früh ins Prinzregentenbad. Dann ist das Wasser noch herrlich frisch, und man kann ruhig seine Bahnen ziehen“, sagt Annette Braun, die nicht selten ehemalige Patienten beim Schwimmen trifft. Dann hält die frühere Krankengymnastin einen kurzen Plausch am Beckenrand. So richtig schön sei es aber, wenn das Wetter nur so mittelgut ist. „Dann kann man das Prinzi schon mal ganz für sich allein haben.“

• Das Freibad liegt an der Prinzregentenstraße 80 und ist mit der U4, dem Bus oder der Tram 17 prima zu erreichen. Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags ab 7 Uhr, montags und mittwochs um 10 Uhr und Freitag bis Sonntag ab 9 Uhr bis jeweils 19 Uhr.

Buch & Töne

„Zu einem perfekten Urlaubstag gehört das passende Buch. Ich liebe es, bei Buch & Töne zu stöbern“, sagt Braun. Der Laden in der Weißenburger Straße 14, eine Mischung aus modernem Antiquariat und klassischer Buchhandlung, wirkt auf den ersten Blick etwas chaotisch: Bücher stapeln sich zu großen Türmen, Kunstbände, Postkarten, CDs und Kalender füllen den Raum, in dem Besitzer Thomas Voglgsang den Überblick wahrt. Seine Buchtipps sind in Haidhausen heiß begehrt. „Er hat ein unglaubliches Gespür für Menschen und ihren Geschmack. Oft reicht ein kurzes Gespräch, und er zaubert den perfekten Roman für einen hervor. Auf seine Empfehlungen kann man sich blind verlassen“, sagt Annette Braun.
• Montags bis freitags von 10 bis 20 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 19 Uhr.

„Zu einem perfekten Urlaubstag gehört das passende Buch. Ich liebe es, bei Buch & Töne zu stöbern“, sagt Braun.

Spoon up

„Mit dem richtigen Schmöker gönne ich mir einen Cappuccino im Spoon up. In der Suppenküche gibt es nicht nur Gutes und Gesundes zum Löffeln, sondern auch richtig guten italienischen Kaffee und Croissants“, verrät Annette Braun. Den Blick auf den Glaspalastbrunnen am Weißenburger Platz gibt’s gratis dazu.
• Spoon up, Speisebar am Weißenburger Platz, Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Wiener Platz

„Ich genieße es, ganz gemütlich mit dem Radl durch Haidhausen zu fahren. Vorbei an den kleinen historischen Herbergshäuschen bis zum Wiener Platz, der für mich immer noch einer der schönsten in München ist“ , sagt Annette Braun. Bevor sie sich mit ihrem Sohn Xaver (8) ein Plätzchen am Isarstrand nahe dem Müllerschen Volksbad sucht, macht sie fast immer Station am Fischstand des Wiener Platzes. „Die Jungs da kennen sich aus, beraten gut und haben köstliche Fischsemmeln zum Mitnehmen. Meine liebsten Kreationen sind Bismarkhering und Flusskrebs.“ Mit Proviant im Gepäck geht’s weiter.
• Fischhäusl, Wiener Platz, dienstags bis freitags von 9.30 bis 18.30 Uhr und samstags von 19 bis 15 Uhr geöffnet.

Kulturstrand

Ein kühles Bier im Liegestuhl und dazu die Füße im Sand vergraben: Am Vater-Rhein-Brunnen gibt’s für Annette Braun den Urlaub für Zwischendurch. „Der Kulturstrand ist für mich ein absolut lässiges Fleckchen. Wenn der Sommer die Stadt erhitzt, kann man hier wunderbar chillen, Leute treffen und den Kindern beim Spielen zuschauen“, schwärmt sie. Auch kulturell und kulinarisch ist die Großstadtoase gut aufgestellt.
• Mehr Infos gibt’s unter www.kulturstrand.org.

Der perfekte Tag in meinem Viertel: 

Auf geht’s beim Schichtl in Solln

Theater-Chefin Liselotte Bothe zeigt ihr Bogenhausen

Sonnengruß auf den Dächern Münchens in der Maxvorstadt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - damit geht das Grauen erst los
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - damit geht das Grauen erst los
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Drahtesel-Wahnsinn am Marienplatz: Wer hält sich wirklich an das Verbot?
Drahtesel-Wahnsinn am Marienplatz: Wer hält sich wirklich an das Verbot?

Kommentare