Diebe schlagen zwölf Mal zu

Mann bettelt - und klaut ganz dreist Smartphone

München - Ein Smartphone und ein violetter Wiesn-Pullover - das gehört unter anderem zur Beute, die Diebe am Wochenende geklaut haben. Insgesamt haben sie zwölf Mal zugeschlagen.

Die Bundespolizei verzeichnete am Wochenende zwölf Diebstähle in Bahnhöfen und Zügen. Die Methoden der Diebe sind dabei vielfältig.

Am Samstag gegen 20.10 Uhr aß eine 16-jährige Türkin mit ihrer Freundin in einem Fast-Food-Restaurant am Ostbahnhof. Ihr neues Smartphone hatte sie dabei vor sich auf den Tisch gelegt.

Plötzlich betrat ein älterer Mann das Schnellrestaurant und zeigte den beiden Freundinnen ein laminiertes Schild, mit dem er um Geld bettelte. Laut Aussage der Mädchen hielt der Mann das Schild etwa eine Minute lang über den Tisch. Sie gaben ihm daraufhin zwei Euro, dann verschwand er auffallend schnell aus dem Laden.

Erst nach ca. zehn Minuten bemerkte die 16-Jährige aus Haidhausen, dass ihr Smartphone fehlte. Die Bundespolizei geht von einem Trickdiebstahl aus. Eine Fahndung blieb bislang ohne Ergebnis. Der Wert des Mobiltelefons liegt bei 560 Euro.

Nur kurze Zeit später gegen 20.25 Uhr verständigte der Mitarbeiter eines Trend-Shops am Hauptbahnhof eine vorbeilaufende Bundespolizeistreife, weil er gerade einen Diebstahl bemerkt hatte.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte ein 54-jähriger gebürtiger Leipziger kurz zuvor aus der Auslage des Geschäfts einen violetten Pullover mit der Aufschrift "Oktoberfest München 2014" entnommen und ihn in eine Plastiktüte gesteckt, die er dabei hatte. Danach verließ er den Laden, ohne zu bezahlen.

Die Beamten konnten ihn jedoch ausfindig machen. Im Pressebericht formulierten sie ihr weiteres Vorgehen im Laden mit dem Namen Trend-Shop so: "Die Beamten fanden, dass Ladendiebstahl absolut nicht im Trend liegt und nahmen dem 54-Jährigen das verspätete Wiesn-Souvenir wieder ab."

mm

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare