Er lügt, um in Dienststelle zu gelangen

Mann ruft „Ich stech‘ euch ab!“ und geht auf Polizisten los

In diesem Raum der Bundespolizei am Ostbahnhof kämpften sieben Polizisten mit dem Tobenden. Dabei wurden sogar schwere Möbel verschoben.

Anfang Februar war ein 30-Jähriger ins Bundespolizeirevier am Ostbahnhof gekommen, um - wie er an der Gegensprechanlage sagte - Anzeige zu erstatten. Doch kaum war er drin, ging er auf mehrere Polizeibeamte los. Erst wurde er wieder freigelassen, doch nun wurde Mann doch noch festgenommen. 

+++ Update, 14. Februar 2017 +++ 

Nachdem dem Vorfall am 4. Februar wurde der Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Dagegen legte die Staatsanwaltschaft Beschwerde ein. Am 9. Februar wurde in diesem Sinne entscheiden und der Haftbefehl vollstreckt. Wegen einer möglichen Gefährdung wurde außerdem eine sofortige Festnahme angeordnet. Zur geplanten Verhaftung zog die Polizei deshalb Spezialkräfte der Bundespolizei hinzu. Als der 30-Jährige am 10. Februar die Beamten gegen 13.30 Uhr nahe seines Wohnsitzes erkannte, versuchte er zu fliehen. Er wurde jedoch überwältigt und festgenommen. Auf Anordnung des Amtsgerichtes München kam er in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim.

Lesen Sie hier die Ursprungsmeldung vom 5. Februar: 

München - Sechs verletzte Polizisten und eine verwüstete Wache – das ist das Ergebnis einer gefährlichen Prüglei, die ein Drogensüchtiger (30) in seinem Wahn am Freitag im Revier der Bundespolizei im Ostbahnhof anzettelte. Gegen ihn wird wegen Widerstands, gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung ermittelt. Doch der Ermittlungsrichter ließ ihn frei – obwohl er angekündigt hatte, „Frauen abzustechen“.

Bereits am 26. Dezember war der unberechenbare Mann am Ostbahnhof festgenommen worden, weil er aus der Psychi­atrie geflohen war. Schon damals hatte er Widerstand geleistet. Später wurde er frei gelassen – mit der Auflage, die Finger von Drogen und Alkohol zu lassen.

Am Freitag war es wieder soweit: Äußerlich ganz ruhig klingelte er um 17.10 Uhr an der Wache und sagte: „Ich möchte eine Anzeige erstatten.“ Der Wachbeamte ließ ihn herein. Da sprang der Mann mit geballten Fäusten und Schaum vorm Mund durch die Schwingtür und brüllte: „Ich habe genug von euch! Ich mach‘ euch fertig“ Ich stech‘ euch ab!“ In der Faust hielt er ein Feuerzeug, dass seine Schlagkraft verstärkte. Sieben Beamten gelang es mit Mühe, den Tobenden auf den Boden zu drücken und zu fesseln. Sechs Beamte erlitten dabei Schürfwunden, Tritte und Prellungen. Drei von ihnen mussten sofort zum Arzt, einer hat sich wahrscheinlich den Arm gebrochen.

Bei der Festnahme kündigte der Täter an, Frauen abzustechen, sobald er wieder frei sei. Die Nacht verbrachte er wegen seiner Gefährlichkeit in der Psychiatrie. Am nächsten Morgen wirkte er wieder ganz ruhig. Als Begründung für die Freilassung führte der Richter an, dass der Schläger einen Wohnsitz hat und die Ergebnisse des Alkohol-und Drogentests noch nicht vorliegen.

Dorita Plange

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare