Wilde Verfolgungsjagd

Mann (21) schleudert Schottersteine auf Verfolger

München - Eine wilde Verfolgungsjagd haben sich zwei junge Männer am Ostbahnhof geliefert: Ein 21-Jähriger schleuderte dabei kantige Schottersteine auf seinen Verfolger (19) - und traf.

Wie die Bundespolizei mitteilt, artete ein Streit zwischen einem 21-Jährigen und einem 19-Jährigen am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr aus.

Der 21-jährige Palästinenser aus Landsberg am Lech und der 19-Jährige aus Trudering gerieten in Streit - worüber muss noch geklärt werden. Nach ersten Ermittlungen riss der 21-jährige dem Truderinger die Halskette herunter und verpasste ihm einen Stoß gegen den Kopf. Dann flüchtete der 21-Jährige in Richtung abgestellter Reisezüge.

Der Truderinger rannte hinterher. Auf dem Gleisbett nahm sich der 21-Jährige daraufhin Schottersteinte vom Boden und schleuderte diese in Richtung seines Verfolgers. Er traf den Truderinger am Rücken und fügte ihm Platzwunden zu. Auch ein Baufahrzeug der Deutschen Bahn bekam die kantigen Steine ab und wurde beschädigt.

Beamte der Bundespolizei griffen die beiden jungen Männer kurze Zeit später auf. Der 21-Jährige lag zu diesem Zeitpunkt schwer atmend am Boden - er war zwar nicht von Schottersteinen getroffen worden, doch offenbar hatte ihn die Verfolgung so geschwächt, dass er nicht mehr weiter rennen konnte.

Als er auch noch bewusstlos wurde, verständigten die Beamten einen Rettungswagen und begleiteten ihn ins Krankenhaus. Der 19-jährige Truderinger wurde wegen seiner Platzwunden am Rücken ambulant vor Ort behandelt.

Beide standen unter starkem Alkoholeinfluss. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

pak

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare