Messerattacke vor Gaststätte

Nach Streit im Lokal: Mann sticht auf Opfer ein

München - Eine Auseinandersetzung in einem Lokal in der Au ist in der Nacht auf Samstag vollends eskaliert: Einer der Streithähne zückte ein Messer - und verletzte seinen Widersacher lebensgefährlich.

Bereits in der Gaststätte war es zwischen den beiden Streithähnen zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen - doch vor dem Lokal in der Au sollte dieser Streit völlig eskalieren: Gegen 1 Uhr in der Nacht auf Samstag attackierte ein 49-Jähriger einen 40-Jährigen mit einem Messer und verletzte ihn lebensgefährlich.

Wie die Polizei berichtet, war es in der Gaststätte zwischen den beiden Männern zu einem heftigen Streit gekommen. Der 49 Jahre alte Iraker verließ daraufhin von sich aus die Lokalität, während der 40-Jährige ein Hausverbot erhielt. Doch vor der Tür ging der Streit weiter - und verschärfte sich: Der Iraker zückte dort ein Messer und stach mehrfach auf den Kroaten ein. Dieser wurde lebensgefährlich verletzt und in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Auch der Angreifer musste in die Klinik. Er hatte eine Biss- und Risswunde am Mund erlitten, ein Teil der Oberlippe fehlte.

Der Tatverdächtige wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen. Bei seiner Vernehmung räumte er die Stiche ein und bedauerte die Tat. Das Messer habe er erst kurz zuvor gefunden, erzählte er. Beide Beteiligten dürften unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Die Staatsanwaltschaft erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Mittlerweile ist das Opfer außer Lebensgefahr. Die Ermittlungen dauern an.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/ Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion