Grünes Licht dank Fälschung

Negativ ohne echten Corona-Test: Wie viele Blanko-Nachweise verfälschen München-Statistik?

An dieser Teststelle auf einem Parkplatz in Au-Haidhausen soll das Blanko-Formular mit dem negativen Testnachweis ausgestellt worden sein
+
An dieser Teststelle auf einem Parkplatz in Au-Haidhausen soll das Blanko-Formular mit dem negativen Testnachweis ausgestellt worden sein.

Ein negativer Corona-Nachweis – ohne einen Test gemacht zu haben – soll in München ausgegeben worden sein. Das Gesundheitsreferat stoppte den Betrug. Ob es weitere Fälle gibt?

München - Einen Corona-Testbescheid hatten in den vergangenen Monaten wohl schon die meisten in der Hand. So weit nichts Ungewöhnliches. Thorsten M. aber dachte, er sieht nicht recht, als er vergangene Woche den Nachweis einer kostenlosen Teststelle vor sich hatte. Denn der Bescheid ist leer, bis auf zwei Punkte, die bereits vorab ausgefüllt wurden: der Hinweis, dass ein Antigen-Schnelltest gemacht wurde. Und ein negatives Ergebnis. M. macht umgehend ein Foto, um die dreiste Masche zu dokumentieren. Denn ein Test wurde ja gar nicht gemacht.

München und der Kampf gegen Corona: Blanko-Testnachweise bergen Gefahr

Der Münchner schimpft: „Solche Betrüger dürfen nicht damit durchkommen.“ Immerhin könnte er den gestempelten und unterschriebenen Nachweis nun beliebig oft kopieren, sich immer wieder selbst als negativ getestet ausstellen oder ihn sogar weitergeben.

Als das Gesundheitsreferat von der Sache erfährt, handelt es schnell. Noch am gleichen Tag kommt die Mitteilung, dass es „die vertragliche Beauftragung sämtlicher durch den Betreiber betriebenen Teststellen im Stadtgebiet der Landeshauptstadt München* mit sofortiger Wirkung für die Zukunft widerrufen“ habe. Für den Betreiber heißt das, alle Teststationen werden geschlossen und bleiben fürs Erste zu. Der Widerruf sei „aufgrund der Ausstellung des Blanko-Testnachweises und der damit einhergehenden Missbrauchs- sowie Infektionsgefahr“ erfolgt, heißt es in der Mitteilung des Gesundheitsreferats weiter.

Schon am nächsten Tag ist die Teststelle in Au-Haidhausen* verwaist. Die Türen sind verschlossen. Zuletzt waren noch vier Teststellen des Betreibers aktiv. Zur Hochphase waren es gar zehn, die seit Ende April nach und nach errichtet worden waren.

Thorsten M. half, den mutmaßlichen Betrüger zu stoppen

München: Corona-Test als Blanko-Formular – Betreiber nimmt Stellung

Der Betreiber, an dessen Teststelle das Blanko-Formular ausgestellt worden sein soll, fällt aus allen Wolken. „Wir wurden ebenso mit diesem Vorfall überrascht“, heißt es auf Nachfrage. „Welche/r Mitarbeiter/in dafür verantwortlich ist, wissen wir noch nicht.“ Mehr wollte der Betreiber nicht sagen. Und auch das Gesundheitsreferat hält sich zu weiteren Fragen bedeckt: „Aufgrund des laufenden Verfahrens können wir dazu keine Auskunft geben.“ Bei weitem nicht zum ersten Mal geraten Betreiber einer Teststelle ins Visier von Ermittlungen.

Thorsten M. aber ist erleichtert, dass der mutmaßliche Betrug erst einmal gestoppt wurde. Ob es sich bei der dreisten Testnachweis-Nummer um einen Einzelfall handelt oder ob schon viele Blanko-Formulare in der Stadt unterwegs sind, ist unklar. Dem Gesundheitsreferat ist ein weiterer Fall jedenfalls derzeit noch nicht bekannt. „Aber wenn wir Hinweise aus der Bevölkerung bekommen, nehmen wir die ernst und gehen denen nach“, versichert eine Sprecherin. *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare