„Wir sind nicht zerstritten“

Wiesn-Wirt steigt überraschend aus: „Unsere Tochter kümmert sich künftig alleine ums Tagesgeschäft“

Führt den Hofbräukeller nun alleine: Silja Steinberg.
+
Führt den Hofbräukeller nun alleine: Silja Steinberg.

Jetzt hat eine Frau das alleinige Sagen: Wie die Familie am Mittwoch mitteilte, ist Ricky Steinberg zum 1. Juli aus dem Hofbräukeller und dem Hofbräuzelt (Wiesn) ausgestiegen.

München - „Unsere Tochter Silja kümmert sich dort künftig alleine ums Tagesgeschäft“, sagt Vater und Senior-Wirt Günter Steinberg. Ricky Steinberg wird sich, so sein Vater, auf das Jagdschlössl in Harlaching und die Raststätte Fürholzen konzentrieren. „Und er hat neue Ideen mit seiner neuen Frau – das muss ich akzeptieren.“

Günter Steinberg: „Wir haben den Hofbräukeller für unsere Kinder aufgebaut“

Um welche Pläne es sich dabei handelt? Darüber will sich Günter Steinberg nicht äußern, sein Sohn war am Mittwoch nicht erreichbar. „Wir haben den Hofbräukeller für unsere Kinder aufgebaut“, erzählt der Seniorwirt. „Als Vater tut mir diese Entscheidung leid.“ Beruflich habe er aber vollstes Verständnis. Wenn er damals, in den Zeiten, als die Familie vor allem durch Wienerwald bekannt war, nicht selbst seinen eigenen Weg gegangen wäre, „dann hätte ich heute nicht den Hofbräukeller und ein Wiesnzelt“.

Dem Familienmenschen Günter Steinberg ist es aber auch wichtig zu betonen: „Wir sind nicht zerstritten. Wir haben uns abgesprochen und unterstützen und helfen uns auch weiterhin.“ *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare