1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Au-Haidhausen

„So hätte ich weniger Angst um meine Tochter“: Anwohner fordern Einschnitt – droht Partyzone in Haidhausen?

Erstellt:

Kommentare

Viel Grün, Ruhe und Sicherheit: Die SPD und die Grünen fordern eine neue Fußgängerzone.
Viel Grün, Ruhe und Sicherheit: Die SPD und die Grünen fordern eine neue Fußgängerzone. © Simulation: Andreas Gregor

Für Autos soll die Weißenburger Straße in Haidhausen künftig tabu sein. Das fordern SPD und Grüne. Was aber halten die Münchnerinnen und Münchner davon?

München - Die SPD informierte am Samstag (26. November) mit einem Stand am Pariser Platz, was es mit der neuen Fußgängerzone auf sich hat.

Anne Hübner, Mitinitiatorin des Standes und SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, findet die Sperrung der kleinen Einkaufsstraße für Autos dringend notwendig. „Unter der Woche kommt kein Verkehrsteilnehmer mehr gut durch. Es gibt zu wenig Raum für Fußgänger, keinen Platz für Autos und Radfahrer fahren hier unter Lebensgefahr“, sagt die Haidhausenerin.

München: Anwohner äußert Bedenken, dass Straße nachts zu Partymeile werden könnte

Vor allem Familien sind über die Pläne glücklich. Auch Deborah Katona und Marian Böhm mit Tochter Mathilda haben sich am Stand informiert. Die junge Familie wohnt in der Weißenburger Straße. Ihr kann es mit der Fußgängerzone nicht schnell genug gehen. „Hier wohnen viele junge Familien und aktuell ist es sehr eng. Mit der Fußgängerzone hätte ich weniger Angst um meine Tochter.“

Zwischen viel Vorfreude mischen sich einzelne kritische Stimmen, wie die von Paul Ferschl. Der langjährige Anwohner hat Bedenken, dass die Straße in der Nacht zur Partymeile werden könnte. Zudem fürchtet der Installateur um den Tiefgararagenstellplatz für seinen Firmenwagen: „Wenn man da nicht mehr reinfahren darf, ist das nicht korrekt. Darüber muss man reden. Vor allem mit den Anwohnern. Schließlich sind die ja direkt betroffen.“

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Die meisten Zweifel kann Hübner mit ihrem Team am Infostand zerstreuen. In einer Modellphase soll 2023 zunächst ausprobiert werden, wie die Haidhausener mit ihrer autofreien Weißenburger Straße zurechtkommen. (Y. Thedens)

Auch interessant

Kommentare