Ursache zunächst offen

War es Brandstiftung? Münchner Wohnheim in Flammen - mehrere verletzte Jugendliche in Kliniken gebracht

Am St. Wolfgangs-Platz in München läuft ein größerer Feuerwehr-Einsatz.
+
Am St. Wolfgangs-Platz in München läuft ein größerer Feuerwehr-Einsatz.

In einem Jugendwohnheim in München ist ein Feuer ausgebrochen. Rund 300 Jugendliche mussten in Sicherheit gebracht werden.

  • In München ist ein Feuer ausgebrochen.
  • Betroffen ist ein Jugendwohnheim in Au-Haidhausen.
  • Es ist der zweite Brand binnen einer Woche.

Update vom 16. Oktober, 19.12 Uhr: Neue Details zum Feuer in der Au: Als die ersten von rund 100 Einsatzkräften der Feuerwehr eintrafen, standen bereits drei Zimmer in Flammen. Laut Polizei erlitten zwei Bewohner leichte Rauchgasvergiftungen. Den Sachschaden schätzt das Präsidium auf mehr als eine Million Euro.

Inzwischen sind die meisten Bewohner wieder zurück – ein Gebäudeteil mit 40 Zimmern ist derzeit aber unbewohnbar. Klar ist: Der Brandherd liegt in einem Aufenthaltsraum. Auffällig: Erst in der Nacht auf Montag wurde die Feuerwehr zum Salesianum gerufen, nachdem ein Papierkorb in einer Toilette brannte. Das Feuer richtete keinen großen Schaden an und war schnell gelöscht. „Das war im gleichen Stockwerk“, erinnert sich Heimleiter Stefan Bauer (56).

War in beiden Fällen ein Feuerteufel am Werk? Das ist noch unklar, die Polizei ermittelt aber und prüft einen Zusammenhang. Brandstiftungen werden nicht ausgeschlossen. Laut Bauer ist in dem Bereich, in dem das Feuer ausbrach, eine Jugendhilfewohngruppe mit 14 Personen im Alter von 15 bis 22 Jahren untergebracht. „Es handelt sich dabei um benachteiligte Jugendliche, die uns das Jugendamt vermittelt hat“, so der Heimleiter. - Laura Felbinger

Großeinsatz in München: Wohnheim in Flammen - mehrere verletzte Jugendliche in Kliniken gebracht

Update vom 16. Oktober, 09.58 Uhr: Die Feuerwehr München hat nun weitere Details zu dem Brand in einem Jugenwohnheim am St. Wolfgangs-Platz genannt. Demnach standen bereits drei Zimmer im dritten Obergeschoss in Flammen, als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf. Umgehend wurden 300 Bewohner in Sicherheit gebracht, weitere lebensrettende Maßnahmen sofort eingeleitet. Parallel wurde mit mehreren Atemschutztrupps die Brandbekämpfung vorgenommen. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da sich das Feuer bereits auf die Fehlbodendecke ausgebreitet hatte. Die evakuierten Jugendlichen kamen während des Einsatzes im Speisesaal unter und wurden vom Rettungsdienst betreut. Aufgrund des Brandereignisses und der massiven Rauchausbreitung sind derzeit 40 Zimmer unbewohnbar. Ein Statiker der Lokalbaukommission wurde hinzugezogen, um den Schaden zu begutachten. Vier verletzte Personen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung in Münchner Kliniken gebracht. Der entstandene Sachschaden kann von Seiten der Feuerwehr nicht beziffert werden. Die Brandfahndung hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Einsatz dauert derzeit noch an.

Erstmeldung vom 16. Oktober 2020: München - Einen Brand in einem Jugendwohnheim bekämpft die Münchner Feuerwehr seit dem frühen Freitagmorgen. Verletzungen im direkten Zusammenhang mit dem Feuer seien zunächst nicht bekannt geworden, einzelne Jugendliche würden mit Kreislaufproblemen behandelt, sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen. Gegen zwei Uhr morgens sei ein Brand in einem Wohnraum im dritten Obergeschoss auf dem Gelände in Au-Haidhausen ausgebrochen. „Drei Räume standen in Vollbrand und Flammen schlugen aus den Fenstern“, sagte der Sprecher.

München: Jugendwohnheim in Flammen - Polizei sichert Gebäude ab

Die Jugendlichen aus dem betroffen Gebäudeteil seien in den Speisesaal gebracht worden, ihre Zahl schätzte der Sprecher auf rund 300. Am Morgen waren die Einsatzkräfte weiter mit Nachlöscharbeiten beschäftigt, die sich bis in den Vormittag hinziehen sollten. Die Brandursache war zunächst unklar.

München: Brand in Jugendeinrichtung - Ermittlungen zur Ursache

Erst in der Nacht auf Montag war die Feuerwehr zum Jugendwohnheim gerufen worden, nachdem ein Papierkorb in einer Toilette in Brand geraten war. Verletzt worden sei niemand: Zwei Jugendliche hatten die Flammen bemerkt und einen Handfeuermelder gedrückt, hieß es. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.

In München hatte es im August ebenfalls einen Großeinsatz der Feuerwehr gegeben. Das ehemalige Blindenheim in der Westendstraße stand in Flammen.

Auch interessant

Kommentare