Verdächtiger festgenommen

Mann gibt sich als Marathonläufer aus und geht auf Sponsorensuche

+
Ein angeblicher Marathonläufer ging in München auf Sponsorensuche. (Symbolbild)

Er stellte sich als Marathonläufer vor, der auf der Suche nach Sponsoren sei. Als der angebliche Sportler zu einem vereinbarten Termin nicht kam, informierte ein Geschäftsführer die Polizei.

München - Ein Mann gab sich im September als Marathonläufer bei einem Geschäftsführer eines Lebensmittelgeschäfts aus. Der angebliche Läufer war auf der Suche nach Sponsoren. Daher zeigte er dem 47-Jährigen laut Mitteilung der Polizei ein angebliches Sponsorenschreiben, auf dem Pressetermine in München angekündigt waren. Zudem zeigte er laut Polizei Fotos von sich in der ersten Reihe eines früheren Marathonlaufs. 

Er wolle das Firmenlogo des Geschäfts während weiterer geplanter Läufe auf seinem T-Shirt tragen - und das gegen Bezahlung. Der Geschäftsführer übergab dem Mann laut Polizei daraufhin 150 Euro und Werbemittel aus dem Markt. Zudem wurde ein Termin für die Fertigung des Logos ausgemacht. Doch der Sportler tauchte nicht auf. Der 47-Jährige informierte daraufhin die Polizei, die die Ermittlungen aufnahm.

Mann gibt sich in München als Marathonläufer aus: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Dabei konnte ein 62-jähriger Rumäne ohne festen Wohnsitz in Deutschland als Tatverdächtiger ermittelt werden. Weitere Recherchen ergaben außerdem, dass der Mann mit dieser Vorgehensweise bereits seit vielen Jahren im gesamten Bundesgebiet auftritt. Die Ermittlungen zur Ergreifung seiner Person und zur Aufklärung weiterer Taten dauern laut Pressebericht an.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Münchner Firma wird Opfer von Betrügern: Mehrere zehntausend Euro gestohlen

Eine Münchner Firma wurde Opfer von Betrügern: Unbekannte ließen mehrere zehntausend Euro auf ein Konto überweisen.

Es geht um rund 700.000 Euro: Diese drei dreisten Taten beschäftigen die Münchner Polizei

In der dunkleren Jahreszeit haben Diebstähle Hochkonjunktur. Die Münchner Polizei sieht sich diversen dreisten Fällen gegenüber - es geht um Mail-Betrug, Einbrüche und falsche Polizisten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn

Kommentare