Am Samstagabend in Rosenheimer Straße

Münchnerin mit zwei Küchenmessern bewaffnet löst Polizei-Großeinsatz in München aus - „Unklare Bedrohungslage“

Ein großer Polizeieinsatz fand am Samstagabend in Haidhausen statt (Symbolbild).
+
Ein großer Polizeieinsatz fand am Samstagabend in Haidhausen statt (Symbolbild).

Eine Anwohnerin in einem Wohnhaus in der Rosenheimer Straße löste einen Polizei-Großeinsatz aus. Sie bedrohte mit Messern bewaffnet ihre Nachbarn.

München (Haidhausen) - Der Anruf ging bei der Polizei München gegen 20 Uhr am Samstag (31. Oktober) ein. Und der Notruf hörte sich alles andere als banal an: Eine Anwohnerin in der Rosenheimer Straße habe sich mit zwei Küchenmessern bewaffnet und stehe im Treppenhaus vor ihrer Wohnungstür.

Münchnerin bedroht Nachbarn: Polizei rückt mit Großaufgebot an

Dort bedrohte sie verbal ihre Nachbarn. Inhalt und Ursache der Drohungen bleiben vorerst im Dunkeln. Die Polizei jedenfalls musste aufgrund der Situation von einer „unklaren Bedrohungslage“ ausgehen und rückte deshalb mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an.

Münchnerin droht mit Messern vor ihrer Wohnung: Polizei umstellt Gebäude

Das Wohnhaus in Haidhausen wurde von der Polizei umstellt. Glücklicherweise war die Anwohnerin da schon wieder in ihrer Wohnung, wie die Polizei München weiter mitteilt. Als sie auf die Polizei aufmerksam wurde, begab sich die 43-jährige Münchnerin unbewaffnet nach draußen.

Großeinsatz am Samstag: Münchnerin kommt in Krankenhaus

Dort konnten sie die Beamten in Empfang nehmen. Aufgrund der Küchenmesser-Szene wurde sie in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Münchner Kriminalpolizei übernommen.

Alle News aus München lesen Sie immer aktuell und nur auf tz.de/münchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare